Trotz großzügigerer Pläne aus Berlin : Niedersachsen bei Schulöffnungen strenger als der Bund

Avatar_shz von 16. April 2021, 01:00 Uhr

shz+ Logo
In Niedersachsen müssen Schülerinnen und Schüler zwei Mal wöchentlich auf Corona getestet werden. An weitreichendere Schulöffnungen denkt das Land aber zunächst nicht.
In Niedersachsen müssen Schülerinnen und Schüler zwei Mal wöchentlich auf Corona getestet werden. An weitreichendere Schulöffnungen denkt das Land aber zunächst nicht.

Niedersachsen hält bei Schulöffnungen am Inzidenz-Grenzwert von 100 fest. Zunächst jedenfalls.

Flensburg | Obwohl die Bundes-Notbremse nach derzeitigen Plänen Schulschließungen erst ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von 200 verbindlich vorschreibt, will Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) zunächst an seiner bisherigen Praxis festhalten. Diese sieht vor, dass die Schulen ab einer Inzidenz von 100 geschlossen bleiben und die Kinder ausschließ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen