Kommentar : Migration: Abschreckung und Menschlichkeit müssen kein Gegensatz sein

Avatar_shz von 28. November 2021, 16:03 Uhr

shz+ Logo
EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen und Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg zu Gast bei Litauens Präsident Gitanas Nauseda (v.l.). Thema des Treffens: Migration und Grenzkonflikte mit Weißrussland.
EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen und Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg zu Gast bei Litauens Präsident Gitanas Nauseda (v.l.). Thema des Treffens: Migration und Grenzkonflikte mit Weißrussland.

Die Migrationskrise an der Grenze zu Weißrussland illustriert die ganze Hilflosigkeit der EU. Dabei wird der Einwanderungsdruck auf Europa künftig noch zunehmen. Es wird Zeit, dass die Politik entsprechend vorbaut.

Flensburg | Wenn Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg nun davor warnt, die Migrationskrise an der polnisch-belarussischen Grenze zu früh für beendet zu erklären, so muss man ihm beipflichten. Denn die Vorgänge der vergangenen Wochen haben einmal mehr die Verletzlichkeit der EU vor Augen geführt. Die Hilflosigkeit der Union angesichts des anhaltenden Einwanderung...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen