Dreyer nimmt Spahn in Schutz : Kritik an Impfstopp: „Kein guter Moment für Schuldzuweisungen“

Avatar_shz von 18. März 2021, 01:00 Uhr

shz+ Logo
Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) zeigt Verständnis für Jens Spahns Entscheidung, das Impfen mit Astrazeneca vorläufig zu stoppen.
Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) zeigt Verständnis für Jens Spahns Entscheidung, das Impfen mit Astrazeneca vorläufig zu stoppen.

Es hagelt Kritik an Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU). Doch jetzt kommt Zuspruch - aus der SPD.

Berlin | Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) gegen Kritik am Stopp der Astrazeneca-Impfungen verteidigt. Sie sagte der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (NOZ), es gäbe vieles, wofür man den Bundesgesundheitsminister kritisieren könne: nicht eingehaltene Versprechungen und oft schleppende Regel...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen