Die Angst vorm Ersticken, Denunzianten : Leben nach Corona: Karoline Preisler berichtet - Denunzianten zeigten sie an

Avatar_shz von 10. April 2020, 15:59 Uhr

shz+ Logo
Karoline Preisler mit Mundschutz. Das Bild hat sie in ihrem Coronatagebuch geteilt. Foto: Preisler/Bearbeitung: Behrend
Karoline Preisler mit Mundschutz. Das Bild hat sie in ihrem Coronatagebuch geteilt. Foto: Preisler/Bearbeitung: Behrend

Als Karoline Preisler das erste Mal mit unserer Redaktion sprach, ging es ihr richtig schlecht. Das Corona-Virus hatte die Juristin aus Mecklenburg-Vorpommern voll erwischt. Wenige Stunden später wurde sie ins Krankenhaus eingeliefert. Im zweiten Interview spricht sie über die Angst vor dem Ersticken, Denunzianten, DDR-Vergleiche und das Glück der Familie.

Osnabrück | Frau Preisler, die wichtigste Frage vorab: Wie geht es Ihnen aktuell? Mir geht es schon viel besser! Ich habe kaum noch Einschränkungen im Alltag. Aber für Sport oder Singen fehlt mir noch die ausreichende Luft. Mein Tempo ist immer noch deutlich lan...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen