Kommentar : Langweilige Wahlprogramme: Wichtig ist, sich mit Themen zu beschäftigen

Avatar_shz von 28. August 2021, 15:51 Uhr

shz+ Logo
Eine Möglichkeit, sich mit den Absichten der Parteien vertraut zu machen: der Schlagabtausch zwischen den Kandidaten, hier mit Annalena Baerbock (Bündnis 90/Die Grünen, l) und Olaf Scholz (SPD).
Eine Möglichkeit, sich mit den Absichten der Parteien vertraut zu machen: der Schlagabtausch zwischen den Kandidaten, hier mit Annalena Baerbock (Bündnis 90/Die Grünen, l) und Olaf Scholz (SPD).

Komplex, lang, unattraktiv: Wahlprogramme machen wenig Spaß. Mit Inhalten auseinandersetzen sollten sich Wähler trotzdem. Ein Kommentar.

Berlin | Ehrlichgesagt – selbst für Journalisten, die sich hauptberuflich mit Politik und Wahlkampf beschäftigen, ist die Lektüre von Wahlprogrammen häufig nicht sonderlich vergnügungssteuerpflichtig. Eine Studie der Stuttgarter Universität Hohenheim kommt nun zu dem Schluss: Die Programme der Parteien sind so umfangreich und gleichzeitig so unverständlich wie...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen