Kommentar : Keine Anti-Auto-Tiraden mehr!

Nächster Sieg für die Umwelthilfe: Das Verwaltungsgericht verpflichtete Köln und Bonn zur Verhängung von Fahrverboten, vorerst für Diesel-Fahrzeuge bis zur Schadstoffklasse 5. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa
Nächster Sieg für die Umwelthilfe: Das Verwaltungsgericht verpflichtete Köln und Bonn zur Verhängung von Fahrverboten, vorerst für Diesel-Fahrzeuge bis zur Schadstoffklasse 5. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

Fahrverbote und kein Ende, jetzt also auch Köln und Bonn. Dabei belegt das Beispiel Oldenburg, dass rund um Schadstoffgrenzwerte und -messungen noch reichlich Fragen nach Ursachen und Verhältnismäßigkeit offen sind. Selbst bei einer stundenlangen Vollsperrung herrschte dicke Luft an der Messstelle in einer zentralen Straße der Stadt.

shz.de von
08. November 2018, 17:09 Uhr

Osnabrück | Schon bekannt ist, dass Überschreitungen oft nur gering sind. Ferner sinken sie fortlaufend. Drittens erstaunt, dass die deutsche Luft so viel schlechter sein soll als etwa in Bukarest. Viertens wird der Spielraum bei den Messstellen oft ausgereizt. Fünftens kann die Hintergrundbelastung durch andere Stickoxidquellen wie Kraftwerke und Landwirtschaft derart hoch sein, dass der Diesel nicht mehr den Ausschlag gibt – siehe Oldenburg.

Wenn Schadstofflimits aber sogar ohne Autos erreicht werden, sind entweder die Messwerte oder die Grenzwerte Unsinn oder andere Emissionsquellen als der Verkehr stärker in den Blick zu nehmen. Alles andere wäre Willkür – oder Ideologie.

Es geht nicht nur um die Luft

Dass es manchen Verfechtern von Fahrverboten nicht nur um reine Luft geht, belegt übrigens ein ganz einfacher Umstand: Hat jemals jemand davon gehört, dass ein Fahrverbot umgehend aufgehoben werden soll, sobald die Grenzwerte nicht mehr gerissen werden? Das sei selbstverständlich, glauben Sie? Die Grünen sehen es anders und verweisen auf ein juristisches Konstrukt mit Namen "Verschlechterungsverbot“.

Auch vor diesem Hintergrund sollte die Debatte dringend enthysterisiert werden. Die Versäumnisse sind benannt, Schritte dagegen eingeleitet und eindimensionale Anti-Auto-Tiraden nicht länger angebracht.

Folgen Sie unserem Autoren gerne bei Twitter.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen