Nach Bundeswehr-Abzug : Kanzlerin will afghanischen Ortskräften „einen Ausweg geben“

Avatar_shz von 22. Juli 2021, 14:51 Uhr

shz+ Logo
Ein Bundeswehrsoldat (l.) und ein Dolmetscher (r.) sprechen Im August 2011 nahe Kundus mit einem Mann.
Ein Bundeswehrsoldat (l.) und ein Dolmetscher (r.) sprechen Im August 2011 nahe Kundus mit einem Mann.

Die Bundesregierung will bedrohten Ortskräften aus Afghanistan besser beistehen. Knapp 3000 ehemalige Helfer und ihre Familienangehörigen haben Aufenthaltsberichtigungen bekommen.

Berlin | Die Bundesregierung will gefährdete Ortskräfte aus Afghanistan auch bei den Flugreisen ins sichere Deutschland unterstützen. „Ich möchte, dass wir hier denen, die uns sehr stark geholfen haben, auch wirklich einen Ausweg geben“, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Donnerstag in Berlin. Auf dem Tisch liegen auch Pläne für organisierte Chart...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert