Neue Ministerinnen und Minister in Bayern : Jünger und weiblicher: Markus Söder stellt sein Kabinett vor

Markus Söder (CSU), Ministerpräsident von Bayern, stellte seine neuen Kabinettsmitglieder vor.
Markus Söder (CSU), Ministerpräsident von Bayern, stellte seine neuen Kabinettsmitglieder vor.

Söder hat sein Kabinett umfassender umgebaut als erwartet. Einige langjährige Minister sind nicht mehr dabei.

Avatar_shz von
12. November 2018, 15:16 Uhr

München | Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) baut sein Kabinett umfassender um als erwartet: Er trennt sich von mehreren langjährigen Ministern und macht Junge-Union-Landeschef Hans Reichhart zum neuen Bau- und Verkehrsminister, wie Söder am Montag nach Teilnehmerangaben in einer CSU-Fraktionssitzung mitteilte. Reichhart hatte bei der Landtagswahl Mitte Oktober den Wiedereinzug in den Landtag verpasst.

Es soll kein "Weiter so" geben

Nicht mehr dabei sind dagegen der bisherige Justizminister Winfried Bausback, Wirtschaftsminister Franz Josef Pschierer, der bisherige Umweltminister Marcel Huber und Wissenschaftsministerin Marion Kiechle (alle CSU).

Das neue Kabinett biete wichtige Weichenstellungen sowie eine Balance zwischen Stabilität und kein einfaches "Weiter so", sagte Söder nach Teilnehmerangaben bei der Vorstellung der Liste in der Sitzung der CSU-Landtagsfraktion. Der Ministerrat werde jünger und weiblicher. "Das jüngste Kabinett, das die CSU je hatte."

Weiterlesen: Markus Söder bleibt bayerischer Ministerpräsident

Freie Wähler besetzen vier Ministerposten

Ihre bisherigen Posten behalten Joachim Herrmann (Innen), Albert Füracker (Finanzen), Melanie Huml (Gesundheit), Kerstin Schreyer (Soziales), Michaela Kaniber (Agrar) und Florian Herrmann (Staatskanzleichef - alle CSU). Judith Gerlach (CSU) wird Ministerin für Digitales.

Auf die Freien Wähler als neuen Koalitionspartner entfallen die Ressorts Kultus (Michael Piazolo), Umwelt (Thorsten Glauber) sowie Wirtschaft, Energie und Landesentwicklung (Hubert Aiwanger).

Auch interessant: Seehofer will Innenminister bleiben – SPD fordert sofortigen Rückzug

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen


Nachrichtenticker