Arbeitgeber vs. Gewerkschaften : „Irreführung der Öffentlichkeit“: Streit um Mindestlohn spitzt sich zu

Avatar_shz von 07. Dezember 2021, 11:50 Uhr

shz+ Logo
Streitfall Mindestlohn: Die Arbeitgeber sind verärgert über die geplante außerordentliche Erhöhung der Lohnuntergrenze auf 12 Euro.
Streitfall Mindestlohn: Die Arbeitgeber sind verärgert über die geplante außerordentliche Erhöhung der Lohnuntergrenze auf 12 Euro.

Im Koalitionsvertrag haben SPD, Grüne und FDP eine Erhöhung des gesetzlichen Mindestlohns auf 12 Euro vereinbart. Die Arbeitgeber sind hochgradig verärgert und attackieren Politik und Gewerkschaften.

Flensburg | Der Streit um die geplante Erhöhung des gesetzlichen Mindestlohns auf 12 Euro wird immer schärfer. Steffen Kampeter, Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), warf den Gewerkschaften im Gespräch mit unserer Redaktion Irreführung der Öffentlichkeit und eine Schwächung der Sozialpartnerschaft vor. Kampeter be...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen