Kommentar : Betriebsrats-Boni bei VW: Ein Freispruch zweiter Klasse

Avatar_shz von 28. September 2021, 15:08 Uhr

shz+ Logo
VW-Manager wurden vom Vorwurf der Untreue freigesprochen. Dennoch ist das Ganze schlecht fürs Image des Autobauers
VW-Manager wurden vom Vorwurf der Untreue freigesprochen. Dennoch ist das Ganze schlecht fürs Image des Autobauers

Die Betriebsräte von VW erhielten großzügige Gehälter und Boni - und das zurecht. Ein Gericht hat die Manager im Prozess freigesprochen. Doch es bleibt ein Schatten. Ein Kommentar

Flensburg | Man kann es zurecht anrüchig finden. Da haben VW-Manager ihren Betriebsrat allzu großzügig entlohnt – der Verdacht, dass sie sich damit Loyalität für Entscheidungen erkaufen wollten, schwingt mit. Dank Boni erhielt etwa Konzernbetriebsratschef Bernd Osterloh ein Jahresgehalt von bis zu 750 000 Euro, vom Management abgesegnet – wofür eigentlich? Auch a...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen