Urteil zur Vorratsdatenspeicherung : Wie viel Datenzugriff darf der Staat haben? EuGH zieht rote Linie

Avatar_shz von 06. Oktober 2020, 09:50 Uhr

shz+ Logo
Für die Verbrechensbekämpfung ist das Abfangen von Verbindungsdaten bei Telekommunikationsanbietern hilfreich – aber auch legal? (Symbolbild)
Für die Verbrechensbekämpfung ist das Abfangen von Verbindungsdaten bei Telekommunikationsanbietern hilfreich – aber auch legal? (Symbolbild)

Ein Urteil des höchsten europäischen Gerichts bestärkt nun Datenschützer, lässt aber eine Hintertür offen.

Luxemburg | Eine flächendeckende und pauschale Speicherung von Internet- und Telefon-Verbindungsdaten ist laut dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) nicht zulässig. Ausnahmen seien aber möglich, wenn es um die Bekämpfung schwerer Kriminalität oder den konkreten Fall einer Bedrohung der nationalen Sicherheit gehe, teilte der EuGH in einem am Dienstag veröffentlichte...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen