Rüstungspolitik : Deutschland festigt seine Position bei internationalen Waffengeschäften

Avatar_shz von 15. März 2021, 01:02 Uhr

shz+ Logo
Russisches Kampfgerät: eine Sukhoi Su-35S beim Demonstrationsflug. Russlands Waffenexporte sind - anders als die der USA - rückläufig. Dennoch bleibt das Land weltweit zweitgrößter Lieferant von Rüstungsgütern.
Russisches Kampfgerät: eine Sukhoi Su-35S beim Demonstrationsflug. Russlands Waffenexporte sind - anders als die der USA - rückläufig. Dennoch bleibt das Land weltweit zweitgrößter Lieferant von Rüstungsgütern.

Der internationale Transfer von Rüstungsgütern stagniert auf hohem Niveau. Russen und Chinesen verkaufen weniger.

Flensburg | Zum ersten Mal seit Beginn des neuen Jahrtausends ist das Gesamtvolumen der weltweite Lieferungen von Großwaffen innerhalb eines Zeitraums von fünf Jahren gegenüber dem vorangegangenen Fünf-Jahres-Zyklus nicht gestiegen. Verantwortlich dafür sind vor allem die rückläufigen Waffenexporte aus Russland und China. Demgegenüber verzeichnen drei der fünf...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen