Keine „Parallelgesellschaften“ : Radikaler Plan: Dänemark will Anteil „nicht-westlicher“ Einwohner begrenzen

Avatar_shz von 18. März 2021, 10:45 Uhr

shz+ Logo
Ministerpräsidentin Mette Frederiksen greift in Sachen Migrationspolitik hart durch in Dänemark.
Ministerpräsidentin Mette Frederiksen greift in Sachen Migrationspolitik hart durch in Dänemark.

Dänemark verfolgt eine sehr strenge Einwanderungspolitik und will den Migranten-Anteil in den Städten weiter verringern.

Kopenhagen | In Dänemark soll ein umstrittenes Gesetz zur Verhinderung von "Parallelgesellschaften" in benachteiligten Stadtvierteln verschärft werden. Der Anteil von Bewohnern "nicht-westlicher" Herkunft solle künftig in jedem Stadtviertel auf höchstens 30 Prozent begrenzt werden, heißt es in einem am Mittwoch von der sozialdemokratischen Regierung vorgestellten ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen