Kommentar : Deswegen sind bundesweit einheitliche Regeln für Schulen jetzt unsinnig

Avatar_shz von 08. April 2021, 14:27 Uhr

shz+ Logo
Für Kinder und Jugendliche sollen 'baldmöglichst zwei Testungen pro Woche' angeboten werden, hieß es im Beschluss des vergangenen Bund-Länder-Gipfels.
Für Kinder und Jugendliche sollen "baldmöglichst zwei Testungen pro Woche" angeboten werden, hieß es im Beschluss des vergangenen Bund-Länder-Gipfels.

Heute tagen die Kultusminister - eigentlich braucht es diese Abstimmung vor der Bund-Länder-Runde nicht.

Flensburg | Lehrer, Schüler und Eltern stecken in einer Dauerschleife: Einmal mehr ist vor der nächsten Bund-Länder-Runde am Montag unklar: Gelten die Regeln für Schulöffnungen in den Ländern nun dauerhaft oder werden sie durch neue Kompromisse oder gar Bundesvorgaben gekippt? Hören die Ministerpräsidenten auf ihre Kultusminister? Wer setzt sich am Ende durch? ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen