DGB widerspricht Ifo-Institut : „Horrorszenario“: Harter Rentenstreit vor der Bundestagswahl

Avatar_shz von 24. Juni 2021, 05:30 Uhr

shz+ Logo
Ein Straßenschild weist den Weg zur Deutschen Rentenversicherung in Laatzen. Experten des Ifo-Instituts warnen die künftige Bundesregierung vor weiteren Leistungssteigerungen in der Rente.
Ein Straßenschild weist den Weg zur Deutschen Rentenversicherung in Laatzen. Experten des Ifo-Instituts warnen die künftige Bundesregierung vor weiteren Leistungssteigerungen in der Rente.

Drei Monate vor der Bundestagswahl reißt die Rentendebatte nicht ab. Die nächste Regierung habe keinen Spielraum für Rentenpakete, auch müsse das Rentenalter steigen, mahnt das Ifo-Institut. Der DGB widerspricht heftig.

Flensburg | Wie ist die Ausgangslage? Heute müssen drei Personen im erwerbsfähigen Alter für einen Rentner aufkommen, im Jahr 2050 wird es dem Institut zufolge pro Rentner nur noch zwei Erwerbstätige geben. Hinzu kommen die Rentenpakete von 2014 bis 2020. Hierzu zählen die Wissenschaftler die Erweiterungen der Mütterrente, die Einführung der Rente mit 63, Reforme...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen