Russischer Regierungskritiker : Bundeskanzlerin Merkel zum Fall Nawalny: „Er sollte zum Schweigen gebracht werden“

Avatar_shz von 02. September 2020, 15:53 Uhr

shz+ Logo
Der russische Oppositionsführer Alexej Nawalny wird weiterhin in der Berliner Charite behandelt.
Der russische Oppositionsführer Alexej Nawalny wird weiterhin in der Berliner Charite behandelt.

Alexej Nawalny ist mit einem Nervenkampfstoff vergiftet worden. Angela Merkel fordert vom Kreml eine Erklärung.

Berlin | Nach dem Nachweis eines chemischen Nervenkampfstoffs bei dem russischen Regierungskritiker Alexej Nawalny hat Bundeskanzlerin Angela Merkel eine Erklärung Moskaus verlangt. "Wir erwarten, dass die russische Regierung sich zu diesem Vorgang erklärt", sagte die CDU-Politikerin am Mittwoch in Berlin. "Es stellen sich jetzt sehr schwerwiegende Fragen, die...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen