Kommentar : Corona-Gedenken: Versöhnliche Worte an das ermattete Land

Avatar_shz von 18. April 2021, 17:18 Uhr

shz+ Logo
Bundespräsident findet den richtigen Ton zur widersprüchlichen Lage eines ermatteten Landes in der Corona-Pandemie. 'Wo es Fehler und Versäumnisse gab, da müssen und werden wir das aufarbeiten. Aber nicht an diesem Tag.'
Bundespräsident findet den richtigen Ton zur widersprüchlichen Lage eines ermatteten Landes in der Corona-Pandemie. "Wo es Fehler und Versäumnisse gab, da müssen und werden wir das aufarbeiten. Aber nicht an diesem Tag."

Der Bundespräsident hat eine bemerkenswerte Rede gehalten - für die Toten, aber auch für die Lebenden.

Berlin | Bundespräsident Steinmeier hat in schwieriger Lage die richtigen Worte gefunden. Dass das Gedenken für die Corona-Toten und all jene, die wegen der Beschränkungen unter unwürdigen Umständen starben, ausgerechnet in einer Zeit stattfinden würde, in der die Politik sich im Streit um Maßnahmen zerlegt, war nicht abzusehen. Steinmeier hat einfühlsame Wort...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen