Kommentar zu Brexit : Boris Johnson unter Druck: Britische Beißhemmung

Avatar_shz von 14. Oktober 2020, 16:42 Uhr

shz+ Logo
Der britische Premier Boris Johnson steht bei den Brexit-Verhandlungen stärker unter Druck als die EU: Sein Land könnte zerfallen, kommt es nicht zu einer Einigung.
Der britische Premier Boris Johnson steht bei den Brexit-Verhandlungen stärker unter Druck als die EU: Sein Land könnte zerfallen, kommt es nicht zu einer Einigung.

Das englische Sprichwort „His bark is worse than his bite“ trifft voll zu auf Boris Johnson. Nein, dieser bellende Hund beißt wirklich nicht: Zwar läuft die vom britischen Premier gesetzte Frist zur Einigung im Brexit-Streit bald aus, doch Johnson steht stärker unter Druck als die EU. Ein Kommentar.

Osnabrück | Der britische Premier hat schon oft rote Linien gemalt und Ultimaten gestellt wie jenes, wonach er Mitte Oktober die Verhandlungen mit der EU abbrechen werde, wenn es keine Einigung auf ein Freihandelsabkommen gebe. Das Ultimatum wird ohne Abkommen verstreichen, Johnson wird aber mal wieder einen Dreh finden, doch weiter zu verhandeln – auch wenn ihm ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen