Corona-Krise : Beherbergungsverbote in SH: Tübingen zieht vors Bundesverfassungsgericht

Avatar_shz von 19. Oktober 2020, 15:18 Uhr

shz+ Logo
Die umstrittenen Beherbergungsverbote in der Corona-Krise werden zum Fall für das Bundesverfassungsgericht.
Die umstrittenen Beherbergungsverbote in der Corona-Krise werden zum Fall für das Bundesverfassungsgericht.

Der Landkreis Tübingen wehrt sich gegen die Vorschriften, einen negativen Corona-Test vorweisen zu müssen.

Karlsruhe | Das Oberverwaltungsgericht (OVG) in Schleswig muss sich mit weiteren Klagen gegen das Beherbergungsverbot von Touristen aus Gebieten mit hohen Coronazahlen befassen. Unter anderem zwei Hotelbetreiber und zwei Urlauber hätten dagegen Klagen eingereicht, sagte eine Gerichtssprecherin am Montag auf Nachfrage. Ein Ehepaar aus dem Kreis Ludwigsburg (Baden-...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen