Gehaltskluft seit 2010 verdreifacht : Ausländische Arbeitnehmer verdienen 900 Euro weniger als Deutsche

Avatar_shz von 16. September 2021, 01:00 Uhr

shz+ Logo
Das Fachkräftezuwanderungsgesetz der Großen Koalition sollte für mehr Arbeitnehmer aus dem Ausland sorgen. Doch seit der Einführung kommen weniger ins Land.
Das Fachkräftezuwanderungsgesetz der Großen Koalition sollte für mehr Arbeitnehmer aus dem Ausland sorgen. Doch seit der Einführung kommen weniger ins Land.

Es mag vielleicht nicht überraschend klingen, dass ausländischer Arbeitnehmer im Schnitt deutlich weniger verdienen als deutsche Beschäftigte. Bemerkenswert ist, dass die Gehaltskluft seit 2010 viel größer geworden ist.

Berlin | Ende 2020 verdienten Vollzeitbeschäftigte ohne deutschen Pass im Schnitt 2.638 Euro brutto, das waren 903 Euro weniger als der Durchschnittsverdienst von Arbeitnehmern mit deutschem Pass. 2010 lag die Lücke noch bei 317 Euro. Sie hat sich also seitdem verdreifacht. Das geht aus einer Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage der AfD-Fr...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen