Innenminister im Interview : Kritik an Telegram: Bis zur Hildmann-Sperrung dauerte es Pistorius „viel zu lange“

Avatar_shz von 14. Juni 2021, 01:01 Uhr

shz+ Logo
Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD, r.) begrüßt die die Sperrung von Attila Hildmanns Telegram-Account.
Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD, r.) begrüßt die die Sperrung von Attila Hildmanns Telegram-Account.

Noch immer verbreiten sich im Internet unter dem Deckmantel der Anonymität Hass, Hetze und Gewaltaufrufe. Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius will das ändern – und nimmt Messenger Telegram ins Visier.

Flensburg | Der SPD-Politiker verlangt, dass soziale Netzwerke die wahre Identität ihrer Nutzer künftig speichern. Begehen die Nutzer Straftaten, sollen die Anbieter die Daten an die Strafverfolgungsbehörden herausgeben. Dafür musste Pistorius viel Kritik einstecken - vor allem wegen der umfassenden Speicherung der Daten aller User. Nun schlägt der Innenminister ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen