Vorfall in Thüringen : Anzeige wegen Baby in Stadtratssitzung: Der Beruf Politiker ist familienfeindlich

Avatar_shz von 22. Juli 2021, 16:44 Uhr

shz+ Logo
Auch im Jahr 2021 werden Politiker mit kleinen Kindern noch diskriminiert.
Auch im Jahr 2021 werden Politiker mit kleinen Kindern noch diskriminiert.

Die Anzeige gegen Ann-Sophie Bohm (Grüne) in Thüringen zeigt, wie familienfeindlich es im Arbeitsumfeld Politik zugeht, findet unsere Autorin. Ein Kommentar.

Hamburg | Eine Politikerin bringt ihr sechs Monate altes Baby mit in eine Stadtratssitzung in Weimar und kassiert danach eine anonyme Anzeige wegen Kindeswohlgefährdung. Dass Ann-Sophie Bohm von den Grünen den völlig absurden Fall auf Twitter öffentlich gemacht hat, war genau die richtige Entscheidung. Er zeigt, wie Eltern immer noch diskriminiert werden, sei e...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen