Corona-Analyse : Ampel uneins, Union wirr: Das riesengroße Impfpflicht-Chaos

Avatar_shz von 11. Januar 2022, 19:17 Uhr

shz+ Logo
Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hatte sich schon im November für eine Impfpflicht spätestens im März ausgesprochen. Doch das Projekt droht zum Rohrkrepierer zu werden.
Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hatte sich schon im November für eine Impfpflicht spätestens im März ausgesprochen. Doch das Projekt droht zum Rohrkrepierer zu werden.

Erst sollte es ganz schnell gehen, jetzt könnte die Impfplicht zum Rohrkrepierer werden. Kanzler Scholz ist abgetaucht, die Ampel zerstritten und die Union weiß auch nicht was sie will. Was kommt auf uns zu?

Berlin | Was von Bund und Ländern vereinbart ist: Am 30. November hatte Olaf Scholz im ZDF vorgeschlagen, eine Impfpflicht gegen Corona "Anfang Februar oder Anfang März" einzuführen, wenn sich bis dahin jeder, der will, noch zwei Mal impfen lassen könne. Zwei Tage später, am 2. Dezember, traf sich Scholz mit den Länderchefs zum Corona-Gipfel. In der Absc...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen