Kommentar : Afghanistan: Finanzhilfen dürfen nicht in falsche Hände geraten

Avatar_shz von 13. September 2021, 17:33 Uhr

shz+ Logo
Vertriebene am Stadtrand von Kabul: Hunderttausende Afghanen sind wegen der Unsicherheit und des Krieges in den Provinzen Afghanistans aus ihrer Heimat geflohen und haben sich mit ihren Familien in anderen Teilen des Landes Afghanistans niedergelassen.
Vertriebene am Stadtrand von Kabul: Hunderttausende Afghanen sind wegen der Unsicherheit und des Krieges in den Provinzen Afghanistans aus ihrer Heimat geflohen und haben sich mit ihren Familien in anderen Teilen des Landes Afghanistans niedergelassen.

Geberkonferenz in Genf: Ist die humanitäre Katastrophe in Afghanistan noch zu verhindern? Wohl nur mit bedingungslosen Sofortprogrammen. Langfristige Aufbauhilfen sind aber an Gegenleistungen der Taliban zu koppeln.

Flensburg | Die Machtübernahme der Taliban hat die ohnehin desolate humanitäre Lage in Afghanistan weiter verschlechtert. Einschätzungen der Vereinten Nationen zufolge steht die Grundversorgung vor dem Kollaps. Es ist also richtig, dass nicht nur Deutschland auf der Geberkonferenz zugesagt hat, die Versorgung mit Nahrungsmitteln und Wasser sowie mit medizinischen...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen