zur Navigation springen

Nach Abbau von Metalldetektoren : 16 Verletzte bei neuen Unruhen am Tempelberg

vom
Aus der Onlineredaktion

In Jerusalem kommt es zu erneuten Konfrontationen zwischen Polizei und Palästinensern. Es gibt drei Schwerverletzte.

Jerusalem | In Jerusalem ist es zu neuen Unruhen gekommen, obwohl Israel die umstrittenen Metalldetektoren an den Eingängen zum Tempelberg abgebaut hat. Bei Konfrontationen mit Polizisten wurden in der Nacht zum Mittwoch 16 Palästinenser verletzt, davon drei schwer, wie der palästinensische Rettungsdienst Roter Halbmond berichtete. Wie in den vergangenen Tagen hatten Tausende muslimische Gläubige in den Straßen im Bereich der Altstadt gebetet. Nach dem Nachtgebet kam es zu Zusammenstößen mit der israelischen Polizei.

Israel hatte nach einem blutigen Anschlag am 14. Juli neue Sicherheitskontrollen mit Metalldetektoren für muslimische Gläubige am Tempelberg (Al-Haram al-Scharif) verfügt. Die Palästinenser protestierten dagegen, weil sie dies als Versuch Israels werteten, mehr Kontrolle über die Juden wie Muslimen heilige Stätte zu bekommen.

Mehrere palästinensische Vertreter riefen am Dienstagabend in Ramallah zu einer Eskalation der Proteste auf. Wasel Abu Jussef, führendes Mitglied der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO), forderte nach Angaben der Nachrichtenagentur „Maan“ die Palästinenser auf, zu Kontrollpunkten der israelischen Armee im Westjordanland zu gehen und zu protestieren.

Israel ließ die Metalldetektoren am Dienstag wieder abbauen, nachdem bei Unruhen vier Palästinenser getötet und mehrere Hundert verletzt worden waren. Ein Palästinenser erstach drei Menschen in einer israelischen Siedlung im Westjordanland. Stattdessen sollten künftig andere hochmoderne Überwachungsmethoden eingesetzt werden, teilte die Regierung mit. Die Palästinenser lehnen auch diese neuen Maßnahmen ab.

zur Startseite

von
erstellt am 26.Jul.2017 | 10:21 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen