zur Navigation springen
Politik

22. August 2017 | 17:41 Uhr

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Gehaltsverzicht



Zu: „Schulleiter müssen auf Gehalt verzichten“ (Ausgabe vom 9. Oktober)

Wenn es so ist, dass die Schulleiter nach der Anzahl der Schüler bezahlt werden, geht unsere Bildung immer weiter den Bach runter. Ich dachte immer, ein Lehrer/Schulleiter wird dafür bezahlt, dass er Wissen vermittelt, ob an 180 oder 360 Schüler. Was da so mit unseren Schulen geschieht ist eine Schande für unser Land.

Wenn das aber so ist, hoffe ich, dass sich unsere Bildungsministerin Wende mit ihren Mitarbeitern/innen aber auch um eine Gehaltsstufe zurückstufen. Denn bei weniger Schülern hat das Bildungsministerium ja auch weniger Geld zu bekommen, oder lässt sich in ein anders Land zwangsversetzen , oder?

Eine Chance für Lanz



Zu: „Angeschlagener Lanz“ (Ausgabe vom 7. Oktober)

Über diesen Artikel habe ich mich sehr geärgert. „Angeschlagener Lanz“ heißt die Überschrift. Ob diese passend ist, darüber lässt sich streiten. Ich selber habe die Sendung gesehen und finde, dass er seinen Job gut macht. Dass bei Thomas Gottschalk mehr Menschen zugesehen haben, ist bei den Zahlen schwer zu übersehen. Trotzdem, dass er überhaupt die Aufgabe von Gottschalk übernommen hat, ist lobenswert und auch nicht gerade einfach. Er moderiert die ganze Show auf seine Art und Weise, aber was soll er denn sonst auch anderes machen. Wenn er genau so wie sein Vorgänger moderieren würde, könnte jeder behaupten, er würde Gottschalk nachmachen. Er selber muss sich auch erstmal in die Show reinfinden und er wird jedes Mal meiner Meinung nach besser. Er sollte in Zukunft vermeiden, seine prominenten Gäste in peinliche Situationen zu bringen

Tolle Serie



Zu: „California Dream – Motorradreise“

Mit großer Freude und Interesse lesen wir Ihre momentanen täglichen Reiseberichte über die Kalifornien-Motorradreise. Wir waren in diesen Sommerferien auch dort, zwar nicht auf zwei Rädern, aber mit einem Wohnmobil, und die beschriebene Strecke kennen wir gut.

Dazu nur eine winzige Anmerkung. Die erwähnte Seelöwenkolonie bei Cambria/ San Simeon ist legendär, diese Tiere sind aber „Sea Elephants“, also Seeelefanten und nicht Seelöwen. Sie zählen zu den größten Robben weltweit und unterscheiden sich schon optisch von den Seelöwen.

zur Startseite

von
erstellt am 11.Okt.2013 | 00:31 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen