zur Navigation springen

„Indiana Jones“ und der vierte Absturz : Pilot Harrison Ford leistet sich Beinahe-Kollision mit Boeing 737

vom
Aus der Onlineredaktion

Der Hollywood-Star landete auf der Rollbahn und wunderte sich dann über das große Flugzeug knapp unter sich.

shz.de von
erstellt am 15.Feb.2017 | 12:27 Uhr

Santa Ana | Niemand anderes als „Indiana Jones“-Darsteller Harrison Ford soll im Cockpit des Leichtflugzeuges vom Typ Aviat Husky gesessen, das beim Landeanflug auf den kalifornischen John Wayne Airport gefährlich nah an einer Passagiermaschine vorbeischrammte. Der begeisterte Hobby-Pilot, den es auch im Alter von 74 Jahren immer noch in die Lüfte zieht, hatte sein Flugzeug statt der ihm zugewiesenen Landebahn 20-L auf der parallel verlaufenden Rollbahn – einem Verbindungsweg zwischen Start- und Landebahn – zur Landung gebracht. Das berichtet NBC.

Beim Landemanöver in Orange County überflog er demnach gefährlich nah eine Boeing 737 der American Airlines, in der 116 Menschen saßen. Beim Tower soll er sich daraufhin verwundert erkundigt haben: „Sollte dieses Passagierflugzeug unter mir sein?" Der Vorfall blieb ohne ernsthafte Konsequenzen und die 737 konnte wenige Minuten später abheben.

Die US-Bundesluftfahrtbehörde FAA, die den Vorfall aber nicht die Identität des Piloten bestätigte, hat eine Überprüfung eingereicht. Von einer Verwarnung bis zu einem Entzug der Fluglizenz könnte Ford vieles blühen. Der Pilot habe die Weisungen des Fluglotsen zwar „richtig“ wiederholt, sei dann aber auf einer Rollbahn gelandet und habe dabei die Boeing überflogen.

Der Crash von 2015.
Der Crash von 2015. Foto: dpa

Der Flugzeug-Narr mit der Erfahrung von mehr als 5200 Flugstunden hat allerdings auch schon eine Geschichte als Bruchpilot hinter sich. 2015 stürzte er nach einem Motorschaden seiner Oldtimer-Maschine über einem kalifornischen Golfplatz ab und wurde verletzt. 2000 kam seine Beechcraft Bonanza in Lincoln im Bundesstaat Nebraska durch einen Windstoß von der Startbahn ab. Die Maschine erlitt leichte Schäden, Ford und sein Passagier kamen ohne Verletzungen davon. 1999 musste der Hollywood-Star bei einer Helikopter-Flugstunde eine kritische Notlandung in einem trockenen Flussbett hinlegen. Der Hubschrauber kippte dabei um, verletzt wurde niemand.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen