zur Navigation springen

Fotos aus der Notaufnahme : Pfleger nach Selfies mit Patienten gefeuert

vom

Patienten in der Notaufnahme sind in der Regel nicht zu spaßigen Selfies mit dem Klinikpersonal aufgelegt. Im Aachener Universitätsklinikum müssen jetzt fünf Pfleger gehen.

shz.de von
erstellt am 21.Okt.2014 | 14:59 Uhr

Aachen | Nach Selfies mit Patienten in der Notaufnahme hat das Universitätsklinikum Aachen fünf Pflegekräften gekündigt. Die Beschäftigten hätten mindestens zwei Selbstporträts mit Patienten und eine Videosequenz aufgenommen, teilte ein Sprecher der Uniklinik RWTH Aachen am Dienstag mit. Er machte aber keine Angaben dazu, ob die Menschen bei Bewusstsein waren.

„Das ist eine absolute Grenzüberschreitung. Man posiert nicht mit Schutzbefohlenen“, sagte der Sprecher des Universitätsklinikums, Mathias Brandstädter. Nach Informationen von „Aachener Nachrichten“ und „Aachener Zeitung“ sollen Patienten für die Aufnahmen geschminkt und die Bilder über den Kurznachrichtendienst Whatsapp verbreitet worden sein.

Die Staatsanwaltschaft Aachen prüft, ob ein Anfangsverdacht für eine Straftat vorliegt wie möglicherweise Beleidigung, Nötigung oder Verstoß gegen den Schutz vor heimlichen Bildaufnahmen.

Das Klinikum wollte sich wegen der laufenden Ermittlungen nicht zu Einzelheiten äußern. Weitere Informationen seien aus Gründen des Persönlichkeitsrechts nicht möglich. Laut Medienberichten sollen die Mitarbeiter für die Aufnahmen auch den Konsum von Drogen mit Gipspulver nachgestellt haben.

Durch das Fehlverhalten einzelner sei die engagierter Arbeit der Mehrheit in Misskredit geraten, stellte das Universitätsklinikum fest. Mit ihrem Verhalten hätten die Fünf gegen den Wertekanon des Hauses verstoßen, sagte Brandstädter.

Das 1985 eröffnete Universitätsklinikum Aachen ist eine der großen medizinischen Einrichtungen Europas. Das Haus mit 34 Fachkliniken deckt die komplette medizinische Versorgung ab.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen