zur Navigation springen

Listerien-Ausbruch : Zwölf Dänen sterben nach Verzehr von Wurst

vom

In einer dänischen Wurst-Charge sind tödliche Bakterien aufgetreten. Zwölf Menschen sterben an der Infektion.

Kopenhagen | In Dänemark sind zwölf Menschen wahrscheinlich nach dem Verzehr von Wurst an einer Bakterien-Infektion gestorben.  Hauptquelle für den Listerien-Ausbruch sei Fleisch des Produzenten Jørn A. Rullepølser A/S, der Aufschnitt und andere Wurstwaren herstellt, teilte das dänische Lebensmittelministerium am Dienstag mit. „Das Unternehmen wurde deshalb geschlossen, alle seine Produkte werden gerade zurückgezogen.“ 

Seit September 2013 hätten sich in Dänemark 20 Menschen unterschiedlichen Alters mit identischen Listerien infiziert, darunter 15 allein in den vergangenen drei Monaten, berichtete das Statens Serum Institut, das die Ursache für den Ausbruch untersucht.

Die gleichen Bakterien seien nun in einer Wurst-Charge des Unternehmens gefunden worden. „Zwölf Patienten sind innerhalb von 30 Tagen nach dem Probierdatum gestorben.“ Rund 50 Menschen infizierten sich jedes Jahr in Dänemark mit Listerien.

Eine Listeriose verläuft bei gesunden Menschen meist harmlos oder wird sogar kaum bemerkt. Werden besonders viele Erreger aufgenommen, kann es zu Fieber und Durchfällen kommen. Kleinkinder oder Menschen mit geschwächter Abwehr können hingegen schwer erkranken.

Folgende Produkte des Herstellers Jørn A. Rullepølser A/S können betroffen sein: Alm rullepølse, Rullepølse med persille,Rullepølse med peber, Rullepølse med allehånde, Rullepølse med provance, Okserullepølse, Oksebryst, Lammerullepølse, Brunchpølser, Frankfurter med taco, Frankfurter, Ost-bacon griller, Røget medister, Røget rullepølse, Røget rullepølse med persille, Hvidløgsgriller, Brunchpølser med chili, Oksebrunch, Cocktail, Kogt medister, Cervalatpølse, Oksespegepølse, Salami, Sønderjysk spegepølse, Blomst spegepølse, Stegebacon, Partyskinke, Hamburgerryg, Lammekølle und Somørbrad.

 

zur Startseite

von
erstellt am 12.Aug.2014 | 18:27 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen