Spaziergang statt Tabletten : Zusätzliche Einnahme von Vitamin D nicht immer sinnvoll

Das Geld für Vitamin-D-Tabletten kann man sich sparen. Mit der richtigen Ernährung kann man einem Vitamin-D-Mangel vorbeugen. /dpa-tmn
Foto:
1 von 1
Das Geld für Vitamin-D-Tabletten kann man sich sparen. Mit der richtigen Ernährung kann man einem Vitamin-D-Mangel vorbeugen. /dpa-tmn

Im Herbst und Winter soll man Vitamin-D-Präparate nehmen. Das beugt einem Mangel vor. So heißt es. Experten sehen das anders. Denn das eigene Vitamin-D-Depot kann man auch auf natürliche Weise auffüllen.

shz.de von
05. Oktober 2017, 11:15 Uhr

Mit weniger Sonnenlicht in den Wintermonaten sinkt auch der Vitamin-D-Spiegel im Körper. Nahrungsergänzende Mittel sollten allerdings nur nach Rücksprache mit einem Arzt eingenommen werden, empfiehlt die Apothekerkammer Niedersachsen.

Zu viel Vitamin D könne ein gesteigertes Durstgefühl, erhöhten Harndrang, Übelkeit oder Schwäche auslösen, erklärt die Apothekerkammer Niedersachsen .

Einen natürlichen Nachschub an Vitamin D liefern fetter Fisch, Eigelb, rotes Fleisch, Leber oder Milchprodukte. Die Apothekerkammer rät außerdem zu Spaziergängen an sonnigen Wintertagen.

Der Körper speichert das Vitamin D in der Leber und im Fettgewebe. Im Winter kann er den Vitamin-D-Bedarf im Normalfall über diese Speicher decken. Ein Mangel an Vitamin D schwächt die Knochen und kann zu Knochenschwund führen.

Mitteilung der Apothekerkammer Niedersachsen

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert