zur Navigation springen

Zeitschrift: Große SSD-Festplatten oft auch schneller

vom

Hamburg (dpa/tmn) - Sie sind robuster und effektiver: Große SSD-Festplatten haben nicht nur mehr Platz für Daten, sondern arbeiten auch schneller als kleine Modelle- allerdings sind sie meist teurer.

shz.de von
erstellt am 24.Mai.2013 | 11:44 Uhr

Hamburg (dpa/tmn) - Sie sind robuster und effektiver: Große SSD-Festplatten haben nicht nur mehr Platz für Daten, sondern arbeiten auch schneller als kleine Modelle- allerdings sind sie meist teurer.

Große SSD-Festplatten arbeiten oft schneller. Das hat die Zeitschrift «Computerbild» (Ausgabe 12/2013) bei einem Test von 24 SSD-Festplatten mit Kapazitäten von 120, 250 und 500 Gigabyte (GB) herausgefunden.

Tempounterschiede gibt es demnach aber nicht nur zwischen großen und kleinen Platten, sondern auch zwischen gleichgroßen Modellen: Die teuerste 250-GB-Platte im Test kopierte einen Film in HD-Auflösung zum Beispiel in 45 Sekunden, der günstigste Kandidat mit gleicher Größe benötigte 77 Sekunden.

SSD-Festplatten sind durch die Bank robuster, schneller und leiser als herkömmliche Magnetspeicherplatten, die in den meisten Notebooks und Desktop-Rechnern stecken. Dafür sind sie allerdings oft auch teurer. Der Preisunterschied sinkt allerdings, schreibt die Zeitschrift: Kleine 120-GB-SSDs gibt es inzwischen schon für knapp unter 100 Euro. Für Modelle mit 250 GB werden noch mindestens 149 Euro fällig, 500 GB kosten ab 340 Euro.

Beim Kauf von SSD-Festplatten sollten Computernutzer aber nicht nur auf Tempo, Preis und Größe achten. Gerade für Einsteiger ist auch die Ausstattung wichtig: Manche Modelle bringen spezielle Software mit, die den Umzug des Betriebssystems von der alten auf die neue Platte erleichtert. Noch einfacher geht der Wechsel bei Notebooks mit einem Gehäuse, das die SSD-Platte vorübergehend in eine externe Festplatte verwandelt. Das liegt aber nur wenigen Modellen bei, für andere SSDs sind solche Gehäuse den Angaben nach für um die 10 Euro separat erhältlich.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen