zur Navigation springen

Jahresberichts zur Rauschgiftkriminalität : Zahl der Drogentoten 2016 erneut angestiegen - besonders in Hamburg

vom

1333 Menschen fielen bundesweit im Jahr 2016 Drogen zum Opfer. Experten fordern ein Umdenken in der Drogenpolitik.

shz.de von
erstellt am 08.Mai.2017 | 13:20 Uhr

Berlin | er Konsum illegaler Drogen endet für immer mehr Menschen in Deutschland tödlich. Im vergangenen Jahr starben bundesweit 1333 Menschen, weil sie illegale Substanzen wie Heroin, Kokain oder Crack konsumierten. Das waren neun Prozent mehr als im Vorjahr. Die Zahl der registrierten Drogendelikte wie etwa Handel und Beschaffungskriminalität stieg um sieben Prozent auf 302.592 Fälle. Das geht aus dem Jahresbericht 2016 zur Rauschgiftkriminalität hervor, den die Bundesdrogenbeauftragte Marlene Mortler (CSU) und der Präsident des Bundeskriminalamtes (BKA), Holger Münch, am Montag in Berlin vorstellten.

Die Entwicklung ist besorgniserregend – seit einigen Jahren steigt die Opferzahl wieder. Gründe dafür sind Experten zufolge eine steigende Stoffqualität und sinkende Preise. Die Zahl der Drogentoten war 2015 um 18,8 Prozent auf 1226 gestiegen. Ein Jahr zuvor waren es 1032 - 2013 noch 1002 Drogentote. Bis 2012 ging die Opferzahl zurück.

Den stärksten Anstieg gab es dem Bericht zufolge in Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Hamburg. Auch in Berlin und Brandenburg gab es deutlich mehr Drogentote. In Hamburg stieg die Zahl der Drogentoten um ein Viertel. 75 Menschen starben am Konsum von Rauschgift, wie Mortler mitteilte. Im Jahr 2015 waren in Hamburg 59 Drogentote gezählt worden. Das bedeutet einen Anstieg um 27 Prozent.

Keine andere deutsche Millionenstadt verzeichnete eine ähnlich große Zunahme. Allerdings hat Berlin mit 167 (+9 Prozent) die absolut meisten Rauschgiftopfer. In München blieb die Zahl mit 62 Toten konstant, in Köln sank sie von 42 auf 41.

Zahl der Drogentoten in Deutschland seit 2008:

 

„Eine einfache Erklärung für den Anstieg der Todeszahlen gibt es nicht“, sagte Mortler. Problematisch sei unter anderem die immer größere Bandbreite verfügbarer Substanzen. Bei der Hälfte der Fälle war die gleichzeitige Einnahme verschiedener Stoffe tödlich: „Eine Tendenz, die wir seit längerem kennen“, sagte Mortler.

Der Grünen-Suchtexperte Harald Terpe sagte angesichts der Zunahme, die Drogenpolitik der Bundesregierung sei gescheitert. „Trotz Kriminalisierung gibt es eine anhaltend hohe Verfügbarkeit von Drogen“, sagte Terpe. Nötig seien etwa Drogenkonsumräume oder saubere Spritzen für Konsumenten.

Mortler und Münch dagegen setzen auf Prävention und Frühintervention. „Wir brauchen noch umfassendere Hilfen für Abhängige und deren Angehörige“, forderte die Drogenbeauftragte. Jeder, der erstmalig mit einer verbotenen Substanz aufgegriffen werde, müsse umgehend Beratung erhalten.

Ähnlich wie im Vorjahr waren 84 Prozent der Drogentoten männlich. Der Altersschnitt lag bei knapp über 38 Jahren. Die meisten Opfer sind auf den Konsum von Opioiden und Opiaten wie Heroin zurückzuführen.

Die Behörden registrierten im vergangenen Jahr auch 98 Todesfälle durch sogenannte Legal Highs - fast dreimal so viele wie im Jahr davor. „Diese Zahl zeigt, wie tückisch solche Substanzen sind, die harmlos als Badesalze oder Kräutermischungen daherkommen“, sagte Mortler. Einen Anstieg gab es auch bei Kokain- und Crack-Toten.

BKA-Chef Münch berichtete: „Der Internethandel macht Drogen leichter verfügbar.“ Es gebe Verkaufsplattformen, auf denen illegale Drogen aller Art angeboten und an den Empfänger geschickt würden. Im vergangenen Jahr stellte das BKA 330 Kilogramm Heroin sicher, 57 Prozent mehr als 2015. Dagegen ging die sichergestellte Menge von Kokain um 40 Prozent auf 1,9 Tonnen zurück. Nach Angaben des UN-Büros für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC) sind die Anbauflächen für Heroin in Afghanistan, für Kokain in Kolumbien und für Marihuana in Albanien gewachsen.

Der Jahresbericht zur Rauschgiftkriminalität untersuchte den Konsum verbotener Substanzen, Alkohol und Tabak wurde daher nicht beachtet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen