zur Navigation springen

Berlin U-Bahn-Treter : Wieder Angriff in U-Bahnhof: Mann brutal die Treppe hinuntergestoßen

vom

Die Polizei fahndet öffentlich nach dem mutmaßlichen Täter. Eine Überwachungskamera hat die Tat aufgezeichnet.

Berlin | Kurz nach dem Prozess um den Berliner U-Bahn-Treter löst ein neuer und ähnlicher Fall Empörung aus. Ein 38-jähriger Mann wurde im U-Bahnhof am Berliner Alexanderplatz brutal eine Treppe hinuntergestoßen. Der Angriff ereignete sich bereits in der Nacht zum 11. Juni. Die Polizei veröffentlichte am Dienstag Fahndungsfotos von der Tat und dem mutmaßlichen Täter.

Erst im Oktober 2016 war eine Studentin im U-Bahnhof in Berlin-Neukölln die Treppe hinuntergetreten worden. Im Prozess hatte sie ausgesagt, sie habe monatelang unter der Tat gelitten. Am vergangenen Donnerstag verurteilte das Landgericht den Täter wegen gefährlicher Körperverletzung zu zwei Jahren und elf Monaten Gefängnis.

Dem Opfer wurde auf der Treppe von hinten gegen den Kopf geschlagen. „Durch die Wucht des Schlages stürzte der Angegriffene die gesamten Stufen der Zugangstreppe hinunter und stieß mehrfach mit dem Kopf gegen das Eisengeländer. Hierbei erlitt er eine schwere Kopfverletzung und zahlreiche Prellungen am ganzen Körper“, beschrieb die Polizei das Geschehen. Der Verletzte kam in ein Krankenhaus.

Auf Bildern ist zu sehen, wie das Opfer die Treppe hinunterstürzt, über mehrere Stufen rollt und unten liegen bleibt. Der Täter steht weiter oben und sieht zu. Die Filmsequenz aus der Überwachungskamera, die die gesamte Tat zeigt, wurde von der Polizei nicht veröffentlicht.

Der Täter ist etwa 30 bis 40 Jahre alt, hatte kurze dunkle Haare und eine auffällig kräftige Statur. Er trug eine dunkle „Bulls“-Jacke mit rot-weißem Schriftzug vorn und hinten. Über sein Motiv ist nichts bekannt. „Es deutet aber nichts darauf hin, dass die sich kannten“, sagte eine Polizeisprecherin.

zur Startseite

von
erstellt am 11.Jul.2017 | 14:22 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen