GNTM 2018 : Wer gewinnt das Finale von GNTM? Die Kandidaten im Überblick

GNTM-

Sie sind noch im Rennen: Christina, Julianna, Pia und Toni hoffen auf den Titel.

Vier Frauen sind noch um Rennen um den begehrten Titel „Germanys Next Topmodel“.

shz.de von
24. Mai 2018, 17:33 Uhr

Die Entscheidung fällt in Heidi Klums Live-Show am Donnerstag, 24. Mai 2018. Was dafür spricht, dass Christina ihre Konkurrentinnen Pia, Julianna und Toni schlägt, haben wir hier gesammelt.  (Kommt Tom Kaulitz ins GNTM-Finale? So virtuos antwortet Pro Sieben)

Die Finalisten im Porträt.

Christina im Porträt

Christina gewinnt GNTM: die Beweise

Christina Peno tritt als einzige Team-Thomas-Veteranin gegen drei Kandidatinnen von Michael Michalsky an. Ihr Sieg wäre also die maximale Demütigung eines Designers, dessen telegenste Eigenschaft ohnehin der dauerbeleidigte Blick ist. Kein Mensch, schon gar nicht Heidi Klum, kann dieser Versuchung widerstehen.

Vor allem aber lebt niemand die Ego- und Ellbogen-Ideologie von GNTM überzeugter als Christina: „Ich hab mich nicht angemeldet, um Teamplayer zu sein“, sagt sie im Halbfinal; und vor dem Cover-Shooting für „Harper‘s Bazaar“ schnarrt sie Wörter wie „Einzelkampf“ und „Competition“ so verbissen, dass selbst die Chefredakteurin mahnt: „Christina, bitte den Mund entspannen.“

Als Zerrbild ihrer eigenen Castingshow ist die 22-Jährige zwar die unbeliebteste Finalistin, aber dafür polarisiert sie auch am meisten. Das reicht für eine Laufbahn als TV-Star. Zumal die Einzelhandelskauffrau mit Kampfsport-Erfahrung auch die nötige Aggression mitbringt, mit der allein man am Boulevard überlebt. Christina hat es in sich. Es gibt keine bessere Erbin für Kader Loth als eine 22-Jährige, die ihre eigene Präsenz bewundert und so grandiose Sätze wie diesen sagt: „Ich glaube, mein großer Vorteil bin ich selbst.“

Toni im Porträt

Toni gewinnt GNTM – jeder sagt das!

Die Finalistinnen haben sich schon darauf geeinigt: Toni wird „Germany‘s Next Topmodel“. Die „Bild“ sagt dasselbe. Pro Sieben verbreitet sogar eine Studie, die Toni als Siegerin handelt. Heidi Klum muss also nur noch umsetzten, was sowieso alle wissen.

toni.jpg

Tatsächlich wäre Toni eine gute Siegerin für das Format. Nicht nur wegen der vier GNTM-Jobs, mit denen sie zur Spitzenreiterin ihrer Staffel wurde. Auch nicht, weil die 18-Jährige ein Alter hat, in dem echte Model-Karrieren noch beginnen. Vor allem ist Toni mit ihrem Teamgeist viel sympathischer als die Show, die sie gewinnen will. Mit ihren Konkurrentinnen hat sie sogar gebetet. Ihr GNTM-Sieg wäre der gerechte Gotteslohn.

 
Julianna im Porträt

Julianna: Als Identifikationsfigur zum GNTM-Sieg

Julianna ist die einzige Selbstunterschätzerin im GNTM-Finale. Als die Coaches ihren Kandidatinnen Motivationsbriefe schreiben, weint sie: Nur bei ihr hatte Michael Michalsky sich nicht mit der Formel „Bis ins Finale“ verabschiedet. Ein böses Vorzeichen? Offenbar nicht.

Überhaupt hatte Julianna nie Grund, an sich zu zweifeln: Im Halbfinale ist sie die einzige, die niemals gewackelt hat, und mit drei Jobs liegt sie knapp hinter der Klassenbesten Toni. Mit all dem ist Julianna ein tolles Identifikationsangebot für Heidi Klums elfjährige Fans.

Auch Teenager hadern ja oft mit sich selbst; Juliannas Vorbild weckt die Hoffnung: Vielleicht sind auch meine Probleme nur Einbildung! Vielleicht bin auch ich in Wahrheit schön und beliebt!

Was gegen Juliannas GNTM-Sieg spricht: Sie singt, hat eine Band und könnte jederzeit was Besseres machen, als Damenrasierer zu bejubeln. Ist die 20-Jährige fokussiert genug für den Kunden? Eine schnelle YouTube-Recherche sorgt für Beruhigung: Gleich der erste Treffer ist „Summer Feeling“, besser bekannt als Bacardi-Song. Auch musikalisch empfiehlt sich Julianna also für den Sieg in einer Show, die von ihrem eigenen Werbeblock nicht zu unterscheiden ist.  (Ins Finale gequält: So malträtierte Heidi Klum ihre Kandidatinnen)

Pia im Porträt

Pia widerlegt den Generalverdacht gegen GNTM

2013 stürmen Femen das GNTM-Finale, 2014 organisiert Pinkstinks e.V. den Gedicht-Wettbewerb „Einfach Top ohne Model“, 2015 stellt eine IZI-Studie einen Zusammenhang zwischen der Show und Essstörungen her und der Hashtag #keinbildfürheidi macht die Runde.

In diesem Jahr singen Schülerinnen auf YouTube „I‘m Not Heidis Girl“. Wie ermüdend muss als das für Heidi Klum sein! Seit Jahren verteidigt sie sich mit allen Mitteln gegen den Vorwurf, Schuld am Schlankheitswahn zu sein. Für McDonald‘s beißt sie in Burger gebissen, in der Katjes-Werbung quillt ihr das Fruchtgummi sprichwörtlich aus den Zehen. Nichts hilft. Als letztes Mittel bleibt nur noch der Sieg einer GNTM-Finalistin, deren Kosename „Schnitzel-Pia“ lautet.

Im Pro-Sieben-Magazin „red!“ hat Pia Riegel unmissverständlich vermeldet: „Ich will allen beweisen, dass man auch ohne Size Zero gewinnen kann.“ Heidi Klum will es auch. Pias Sieg ist damit beschlossene Sache. (Ins Finale gequält: So malträtierte Heidi Klum ihre Kandidatinnen)

Toni, Pia, Christina oder Julianna: Wer führt in den GNTM-Final-Rankings?

Kurz vor dem GNTM-Finale sieht Pro Sieben Toni als Publikumsliebling. In einer nicht repräsentativen Umfrage unter 1498 Zuschauern hat die 18-Jährige demnach eine Zustimmung von über 50 Prozent; nur noch ein knappes Viertel sieht Pia auf Platz eins. Christina und Julianna liegen abgeschlagen dahinter. Ganz anders stellt die Situation sich dar, wenn man die Popularität an der Zahl der Instagram-Abonnenten bemisst: Pia hat mit 185.000 Fans schon jetzt einen soliden Influencer-Status, Toni folgt mit 148.000 Followern, bei Julianna sind es 126.000. Schlusslicht ist mit nur 73.000 Abonnenten Christina. Die 22-Jährige scheint also nicht besonders beliebt zu sein; trotzdem hat sie die Zuschauer interessiert: Keine der vier Finalistinnen ist seit der ersten GNTM-Folge 2018 öfter bei Google gesucht worden als sie. (Ins Finale gequält: So malträtierte Heidi Klum ihre Kandidatinnen)

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen