zur Navigation springen

Tourismus : Weiterhin lange Staus im Sommerreiseverkehr

vom

Ob in Richtung Urlaubsziel unterwegs oder schon auf dem Rückweg: Auf deutschen Autobahnen sorgen Reisende nach wie vor für Staus und längere Fahrzeiten.

shz.de von
erstellt am 16.Aug.2013 | 15:29 Uhr

Es herrscht nach wie vor viel Verkehr auf den deutschen Autobahnen. Allerdings verlagern sich die Verkehrsbehinderungen am Wochenende (16. bis 18. August) allmählich auf die Rückreiserouten, so der ADAC. Verschärft werde die Situation durch Rückreisende aus den Niederlanden und Skandinavien, ergänzt der Auto Club Europa (ACE). Vor allem auf folgenden Strecken erwarten die Clubs hohes Verkehrsaufkommen:

- A 1 Puttgarden - Hamburg - Bremen - Dortmund - Köln - A 3 Nürnberg - Frankfurt - Köln - A 4 Bad Hersfeld – Erfurt – Dresden – Görlitz - A 5 Basel - Karlsruhe - Frankfurt - Kassel - A 6 Mannheim - Heilbronn - Nürnberg - A 7 Flensburg - Hamburg - A 7 Füssen - Würzburg - A 8 Salzburg - München - Stuttgart - Karlsruhe - A 9 München - Nürnberg - A 14 Dresden – Leipzig - Magdeburg - A 19 Rostock - Wittstock - A 24 Hamburg - Berlin - A 45 Dortmund – Wetzlar - Aschaffenburg - A 61 Ludwigshafen - Koblenz - Mönchengladbach - A 81 Stuttgart - Singen - A 93 Inntaldreieck - Kufstein - A 96 München - Lindau - A 95 München – Garmisch-Partenkirchen, - A 99 Umfahrung München

Auch im europäischen Ausland müssen Kraftfahrer mehr Zeit einplanen. In Österreich am Wochenende stark belastet sind unter anderem die Rheintal-, Inntal-, Brenner- und Tauerautobahn. Für Italien erwartet der ADAC dichten Verkehr ebenfalls auf der Brennerautobahn sowie auf der A 23 zwischen Udine und der österreichischen Grenze. In der Schweiz wird es auf der A 2 Luzern - Chiasso und auf der San-Bernardino-Strecke teils langsamer als sonst vorangehen.

Service:

Kostenlose ADAC-Hotline zur Verkehrslage: 0800/510 11 12 (Mo.-Sa. 8.00 bis 20.00 Uhr).

ADAC zur aktuellen Verkehrslage

ACE zur aktuellen Verkehrslage

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen