zur Navigation springen
Panorama

18. Dezember 2017 | 12:40 Uhr

Weihnachten schon im Herbst?

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

asdf asdf

shz.de von
erstellt am 23.Sep.2014 | 18:31 Uhr

Pro Ja, bitte! Weihnachten ist ein wunderbares Fest – und viele Speisen, die in den Wochen rund um Heiligabend üblich sind, lassen sich ohne Weiteres das ganze Jahr über genießen. Gleiches gilt für die Musik, für die Bräuche und was sonst nicht alles. Wem es Spaß bereitet, der mag Weihnachten doch bitte das ganze Jahr über feiern und dafür einkaufen, auch wenn sich einer Umfrage zufolge viele Menschen von dem frühen Weihnachtsgeschäft genervt fühlen. Schließlich regt sich auch niemand ernsthaft darüber auf, dass Heißgetränke auch im Hochsommer verabreicht werden. All jenen, die keine Lust auf Schoko-Weihnachtsmänner und Lebkuchen haben, bleibt wie so oft die Möglichkeit, einfach „Nein“ zu sagen. Niemand muss es kaufen, niemand muss es essen. Doch anstatt diese Grundregel zu verinnerlichen, fühlt sich der miesepetrige Deutsche gefordert – und der ist nicht sehr weihnachtlich, sondern getrieben von Gier und Wut. Er ruft nach staatlichen Regeln, anstatt mal sein eigenes Verhalten zu überdenken. Schließlich ist doch nicht der Einzelhandel schuld, dass die Verbraucher schon Monate vor dem Fest die Weihnachtsprodukte aus den Regalen reißen – aus Angst unmittelbar vor dem Fest nichts mehr abzubekommen. Da sollte jeder sich selbst gegenüber ehrlich sein: Wer von vorzeitlichen Weihnachtsmänner-Armeen genervt ist, dem dürfte auch eine Lebkuchen-Verordnung mit noch mehr Gedränge an den Kassen keine Besserung bringen.

Und natürlich: Wenn das Thermometer Temperaturen zeigt, die im zweistelligen Bereich liegen, ist manchem noch nicht nach Weihnachten, Lebkuchen und Rentieren zumute. Das ist verständlich. Doch angesichts des Klimawandels dürfte das mittelfristig selbst wenige Tage vor dem Fest kaum anders sein.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert