zur Navigation springen

Ausstellung im Museum Bozen : Weggeworfen: Putzfrau hält Kunst für Müll einer Party

vom

Die Kunstinstallation des Duos Goldschmied und Chiari zeigt eine Partyszene. Die hielt eine Putzfrau für Müll – und räumte auf.

Bozen | Es ist ein Kunstwerk mit dem Namen „Where shall we go dancing tonight?“ (Wo sollen wir heute Abend tanzen gehen) des Künstlerduos Goldschmied und Chiari, das in einer italienischen Kunstgalerie von einer Reiningungskraft entfernt wurde. Die dachte, es handele sich um Überreste einer Feier, berichtet die BBC am Dienstag.

Die Kunstinstallation gleicht einer dekadenten Party.
Die Kunstinstallation gleicht einer dekadenten Party. Foto: Museion Bozen-Bolzano

Das Kunstwerk besteht aus Zigarettenstummeln, leeren Champagnerflaschen, Konfetti und Luftschlangen und repräsentiert in der Ausstellung des Museion Bozen-Bolzano den Hedonismus und die politische Korruption in den 1980er Jahren. Bilder zeigen, wie die Reinigungskraft sorgfältig Plastik, Glas und Papier in separate Plastiksäcke getrennt hat.

 

Die Putzfrau hatte den „Müll“ fein säuberlich getrennt.
Die Putzfrau hatte den „Müll“ fein säuberlich getrennt. Foto: Museion Bozen-Bolzano

Das Museum entschuldigte sich bei den Besuchern für den Zwischenfall mit den Worten: „Wir hatten offenbar ein kleines Problem mit unserer neuen Putzfrau“. Die nahm ihren Job offenbar etwas zu ernst.

Mittlerweile ist die Ausstellung wieder eröffnet.

[für Deutsch siehe unten]L'installazione delle artiste Goldschmied & Chiari è stata completamente riallestita e sarà...

Posted by Museion Bozen-Bolzano on  Tuesday, 27 October 2015

Ein ähnlicher Zwischenfall ereignete sich in Bari in Süditalien im Februar 2014. Damals hatte eine Reinigungskraft ein Kunstwerk von Sala Murat weggeworfen. Der Vorfall erinnert auch an die im Volksmund als „Fettecke“ bekannte Kunstinstallation von Joseph Beuys im Raum 3 der staatlichen Kunstakademie in Düsseldorf – seinem Atelier. Dort hatte der Künstler im April 1982 eine Skulptur aus fünf Kilogramm deutscher Markenbutter angebracht. Nach Beuys' Tod im Januar 1986 verwahrloste der Raum. Putzfrauen der Kunstakademie wurden angewiesen den Raum zu säubern. Dem Feudel zum Opfer fiel dann auch die „Fettecke“.

zur Startseite

von
erstellt am 28.Okt.2015 | 10:26 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen