zur Navigation springen

Ex-US-Präsident : Was macht eigentlich Barack Obama? Urlaubs-Videos aufgetaucht

vom

Während der neue US-Präsident wild Dekrete unterschreibt, lernt der Alte Kitesurfen auf den Britischen Jungferninseln.

shz.de von
erstellt am 08.Feb.2017 | 10:07 Uhr

Washington | Der neue US-Präsident Donald Trump unterschreibt ein umstrittenes Dekret nach dem anderen, der alte US-Präsident Barack Obama hingegen lässt sich auf den Britischen Jungferninseln die Sonne auf den Pelz scheinen.

Erst vergangene Woche sah man den Ex-Präsidenten lässig mit Ehefrau Michelle in Flip-Flops und umgedrehten Basecap den Strand entlang schlappen. Urlauber haben die beiden erkannt und ein Video bei Instagram veröffentlicht:

Ein von @fking_95 gepostetes Video am

 

Nun zeigt ein Video Obama zusammen mit seinem Kumpel, dem britischen Milliardär Richard Branson, bei seinen ersten Gehversuchen mit dem Kite. Beide Männer stehen noch etwas wackelig auf ihren Brettern, liefern sich am Ende des Clips aber ein kleines Kitesurf-Duell – aus dem Obama als klarer Sieger hervorgeht. Zugegeben, Branson hatte sich mit einem Foilboard, einem Brett, dass sich ab einem gewissen Tempo aus dem Wasser erhebt, auch nicht gerade leicht gemacht.

In den acht Jahren Amtszeit als US-Präsident durfte Obama keinen Wassersport ausüben – viel zu groß seien die Gefahren für einen US-Präsidenten. Das berichtet Branson auf seinem Blog. Dort erzählt er eine Anekdote, die ihn dazu bewegt hat, den ehemaligen US-Präsidenten zurück aufs Board zu locken: Als Obama, kurz bevor er Präsident wurde, von einer Surfsession in Hawaii zurückkehrte nahm ihn sein Security-Chef zur Seite, um ihm zu verkünden, dass dies das letzte Abenteuer auf dem Surfbrett für die nächsten acht Jahre gewesen sei.

Die Altlasten jedenfalls scheint Obama schnell abgeschüttelt zu haben. Doch nach dem Urlaub machen sich die Obamas zurück an die Arbeit, verkündet der Ex-Präsident bei Twitter. 

 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen