zur Navigation springen

Nach Anschlag bei Konzert von Ariana Grande : Warum sich viele Briten jetzt Bienen-Tattoos stechen lassen

vom

Schon 13 Verdächtige wurden nach dem Terroranschlag festgenommen. Tattoostudios starten eine besondere Hilfsaktion.

shz.de von
erstellt am 27.Mai.2017 | 12:36 Uhr

Manchester | Mit einer besonderen Hilfsaktion wollen viele Briten die Familien der Opfer des Terroranschlags beim Ariana-Grande-Konzert in Manchester unterstützen. Dazu lassen sie sich Bienen-Tattoos stechen. Die Einnahmen der Tattoo-Studios gehen an die Betroffenen des Anschlags. Die Organisatoren hoffen, dass bis zum Ende des Wochenendes 50.000 Pfund (etwa 57.000 Euro) zusammenkommen.

Auch Angehörige von Opfern nahmen an der Aktion teil. Die Initiatorin und Tätowierungs-Künstlerin Sam Barber sagte der britischen Nachrichtenagentur PA: „Dieses Tattoo bedeutet für jede Person etwas anderes. Es kann als Ehrenabzeichen gesehen werden oder als eine Erinnerung an einen geliebten Menschen.“ Viele Menschen zeigten ihre neuen Tätowierungen auf Twitter mit dem Hashtag #ManchesterBee.

 

Die Biene ist ein Symbol für Manchester. Wahrscheinlich geht das Motiv auf die fleißigen Arbeiter in den Textilfabriken von Manchester während der Industriellen Revolution zurück, die mit fleißigen Insekten in einem Bienenstock verglichen worden waren.

Bei dem Anschlag am Montagabend hatte der islamistische Attentäter 22 Menschen mit in den Tod gerissen. Sieben der Opfer waren jünger als 18 Jahre. Die Polizei geht von einem Terror-Netzwerk aus, das hinter der Attacke vom Montagabend steckt. Mehrere Personen wurden bereits in Großbritannien und Libyen festgenommen. Der Attentäter Salman Abedi war ein Brite libyscher Abstammung.

Auch am Samstagmorgen nahm die Polizei in Manchester zwei weitere Verdächtige fest. Damit wurden im Zusammenhang mit dem Anschlag bereits 13 Verdächtige festgesetzt. Zwei von ihnen kamen jedoch bereits wieder auf freien Fuß. In der Nacht seien weitere Wohnungen durchsucht worden, twitterte die Polizei in Manchester weiter.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen