Verhängnisvolles Klopapier : Warum der Geheimdienst in Turkmenistan Toilettenhäuschen durchsucht

<p>Wer Zeitungen mit den Abbildungen des Präsidenten Gurbanguly Berdymuhamedow an Stelle von Toilettenpapier verwendet, wird wegen Majestätsbeleidigung belangt. </p>

Wer Zeitungen mit den Abbildungen des Präsidenten Gurbanguly Berdymuhamedow an Stelle von Toilettenpapier verwendet, wird wegen Majestätsbeleidigung belangt.

Das in Zeitungen abgedruckte Konterfei des turkmenischen Präsidenten darf nicht als Toilettenpapier missbraucht werden. Daher gibt es Razzien in Toilettenhäuschen. Das Land hat eigentlich andere Probleme.

shz.de von
28. Mai 2018, 18:02 Uhr

Moskau | Nach dem Zerfall der Sowjetunion werden mehrere der früheren Unionsrepubliken von mehr oder minder harten autoritären Regimen regiert. Turkmenistan gilt unter ihnen als ein „zweites Nordkorea“. Neuerdings unternimmt der Geheimdienst besonders in kleineren Städten, wo Häuser nicht an ein zentrales Kanalisationssystem angeschlossen sind, Razzien in Toilettenhäuschen. Wer Zeitungen mit den Abbildungen des Präsidenten Gurbanguly Berdymuhamedow an Stelle von Toilettenpapier verwendet, wird wegen Majestätsbeleidigung belangt.

Neben Toiletten werden auch alle Müllabladeplätze nach verunreinigten Zeitungsausrissen abgesucht. Es ist dann ein Leichtes, den Missetäter zu finden, denn auf der Zeitung steht die Adresse.

Kein Zeichen politischen Protestes

Das Abwischen mit den Präsidentenporträts sei kein Zeichen politischen Ungehorsams, schreibt die kritische Moskauer „Nowaja Gaseta“. Es gehe vielmehr darum, dass das Toilettenpapier knapp und teuer sei. Gleichzeitig sei jede Familie verpflichtet, die zentrale Tageszeitung „Neutrales Turkmenistan“ zu abonnieren. Sie trägt das Präsidentenporträt auf dem Deckblatt. Es sei also äußerst schwer, Berdymuhamedow nicht zu „treffen“. 

Außerdem leide der Arkodag (nationaler Führer) an regelrechter Schreibwut. Er schreibt nahezu täglich – über Pferdezucht, schwarzen Tee, Teppiche, Kriminalitätsbekämpfung und Medikamente, um nur einige Themen zu nennen. Seine Artikel und Bücher werden im Fernsehen zur besten Sendezeit verlesen.

<p>Zeitung mit seinem Konterfei darf nicht als Klopapierersatz herhalten, das hat Turkmenistans Präsident Gurbanguly Berdimuhamedov verfügt.</p>
imago/ZUMA Press/Kremlin Pool

Zeitung mit seinem Konterfei darf nicht als Klopapierersatz herhalten, das hat Turkmenistans Präsident Gurbanguly Berdimuhamedov verfügt.

 

Vorgänger längst überflügelt

Seine vermeintlichen Werke haben das wichtigste Buch seines Vorgängers „Turkmenbaschi“ (Vater aller Turkmenen) Saparmurad Nijasow, „Ruchnama“, bereits verdrängt. Zu dessen Lebzeiten hatte Berdymuhamedow das Gerücht verbreiten lassen, er sei unehelicher Sohn des Turkmenbaschi. Nach Nijasows Tod 2006 ließ sich sein früherer Leibarzt zum Präsidenten wählen. Heute ist der gelernte Zahnarzt Berdymuhamedow Mitglied der turkmenischen Akademie der Wissenschaften, Dr. med und Dr. oec, darüber hinaus Armeegeneral und Oberbefehlshaber der Streitkräfte Turkmenistans.

Arm trotz reicher Erdgasvorkommen

Seine Erfolge sind dabei eher bescheiden. In Turkmenistan wütet eine Lebensmittelkrise, zudem gibt es kaum Bargeld. Dabei ist das Land reich an Erdgas. Doch die Führung in der Hauptstadt Aschgabat hat sich mit dem Nachbarn Iran verkracht, und dieses nimmt seit einem Jahr kein turkmenisches Gas mehr ab. Ende 2016 kündigte auch die russische Gasprom den Vertrag mit Turkmenistan. Aschgabat müsste die Gasleitung von Turkmenistan über Afghanistan und Pakistan nach Indien fertigbauen, um aus der Wirtschaftsmisere herauszukommen, hat aber kein Geld dafür. Der letzte Abnehmer bleibt China, es drückt aber mangels Konkurrenz ungeniert die Gaspreise.

Die einzige Möglichkeit, das ideologische Toilettenproblem zu lösen, wäre die Umstellung der Papierzeitungen auf die elektronische Form. In Turkmenistan haben aber immer noch nur fünf Prozent der Bevölkerung Zugang zum Internet. Also wird die Druckproduktion zweckentfremdet genutzt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen