Einsätze in SH und Hamburg : Vom Geruch des Todes – der schwierige Beruf des Tatortreinigers

Avatar_shz von 12. August 2019, 21:32 Uhr

shz+ Logo
Tatortreiniger müssen fit sein, nicht nur physisch, ganz besonders psychisch.
1 von 2

Tatortreiniger müssen fit sein, nicht nur physisch, ganz besonders psychisch.

Dirk Plähn ist Tatortreiniger und beschäftigt sich den ganzen Tag mit Blut, Tod und Einsamkeit. Wie geht man damit um?

Walksfelde | „Getrocknetes Blut fühlt sich an wie das Watt in der Nordsee – eine dicke, schmierige Matschepampe“, sagt Dirk Plähn trocken und sehr nüchtern. Plähn muss so abgebrüht sein, er ist Tatortreiniger. Der 51-Jährige sieht „alles, was böse ist: Blut, Urin, Kot, Mord, Totschlag, Einsamkeit“, berichtet er in seiner – wie soll es anders sein – klinisch sauber...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen