zur Navigation springen

Angst vor H5N8 : Vogelgrippe: Neuer Fall in England

vom

Am Wochenende wurden 150.000 Hühner in den Niederlanden gekeult. In der britischen Grafschaft East Yorkshire geht es um 6000 Tiere.

shz.de von
erstellt am 17.Nov.2014 | 10:18 Uhr

London/Den Haag | Auch auf einer Geflügelfarm in der britischen Grafschaft East Yorkshire ist die Vogelgrippe ausgebrochen. Das bestätigte das britische Agrarministerium am Montag. Alle 6000 Tiere des Hofes sollen gekeult werden. Das Risiko für die öffentliche Gesundheit sei gering, eine Ausbreitung der Seuche werde nicht erwartet. Es soll sich um eine nicht besonders aggressive Erregervariante handeln.

Am Wochenende wurden in den Niederlanden 150.000 Legehühner in einem Geflügelbetrieb getötet, nachdem die auch für Menschen gefährliche Vogelgrippe dort ausgebrochen war. Zudem verfügten die Behörden am Sonntag für die gesamten Niederlande ein 72-stündiges Verbot aller Transporte von Geflügel und Eiern sowie Dung und gebrauchtem Streu aus der Geflügelhaltung. In dieser Zeit gelte für Geflügel überall im Land Stallpflicht.

Es handele sich um den gefährlichen Vogelgrippe-Subtyp H5N8, der kürzlich auch in Deutschland entdeckt worden war, teilte Wirtschaftsstaatssekretär Sharon Dijksma mit. Der Geflügelpest-Erreger könne von Tieren auf Menschen übertragen werden. In den Niederlanden sei bislang eine Geflügelfarm in Hekendorp unweit von Gouda (Provinz Süd-Holland) betroffen. In einem Umkreis von zehn Kilometern rings um die Farm gelte das Geflügel-Transportverbot zunächst für 30 Tage.

Die Vogelgrippe ist in den Niederlanden in den vergangenen Jahren mehrfach aufgetreten, meist in einer milden Variante. In Deutschland wurde sie zuletzt Anfang November in einem Mastputenbetrieb im Landkreis Vorpommern-Greifswald entdeckt. Dort wurden alle 31.000 Tiere getötet. Der Virus-Subtyp H5N8 kam bislang nur in Asien vor.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen