zur Navigation springen

Viel Gedränge um neue Konsolen: Die Gamescom 2013 im Überblick

vom

Köln (dpa/tmn) - Batman und Mario kommen, dazu zahlreiche Fußballmannschaften und ein Trupp Elitesoldaten. Auf der Gamescom treffen sich dieses Jahr fast alle wichtigen Figuren der Zockerwelt. Unumstrittene Stars sind die neuen Konsolen Xbox One und Playstation 4.

shz.de von
erstellt am 14.Aug.2013 | 10:22 Uhr

Köln (dpa/tmn) - Batman und Mario kommen, dazu zahlreiche Fußballmannschaften und ein Trupp Elitesoldaten. Auf der Gamescom treffen sich dieses Jahr fast alle wichtigen Figuren der Zockerwelt. Unumstrittene Stars sind die neuen Konsolen Xbox One und Playstation 4.

Die besten Partys sind die, auf denen keiner fehlt. 2012 blieben der Gamescom einige namhafte Spielefirmen fern. Doch dieses Jahr haben fast alle Branchengrößen einen Stand auf der Messe in Köln (Publikumstage: 22. bis 25. August), darunter neben den Konsolenherstellern Microsoft, Nintendo und Sony zahlreiche kleine und große Games-Entwickler. Besucher können also kommende Spiele-Hits antesten und einen ersten Blick auf die neuen Konsolen werfen.

Für Maximilian Schenk vom Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU) ist die neue Konsolengeneration einer von drei Trends der Gamescom 2013: «Viele Spieler warten auf die neuen, innovativen Konsolen und sie freuen sich schon darauf, endlich selbst die neue Hardware probespielen zu können.» Gamescom-Veranstalter Koelnmesse verspricht, dass die neuen Geräte auf jeden Fall zu sehen sein werden - unklar ist aber noch, ob direkt an den Ständen von Sony und Microsoft oder bei anderen Spieleherstellern.

Zu den neuen Konsolen gibt es voraussichtlich auch passende Spiele zu sehen. Bei Microsoft ist das zum Beispiel das bei Crytek in Deutschland entwickelte Actionspiel «Ryse: Son of Rome» und das Rennspiel «Forza Motorsport 5». Sonys Pendant dazu heißt «Drive Club», dazu könnten die Japaner zum Beispiel das Action-Adventure «Knack» und den Shooter «Killzone: Shadowfall» zeigen.

In den Messehallen gibt es aber auch zahlreiche Blockbuster zu sehen, die sowohl für die neue als auch für die noch aktuelle Konsolengeneration erscheinen sollen. Dazu gehört zum Beispiel «Batman: Arkham Origins», die Vorgeschichte der erfolgreichen Titel «Arkham Asylum» und «Arkham City». Bei anderen, etwa «Watchdogs» von Ubisoft oder dem Science-Fiction-Shooter «Destiny», ist noch nicht klar, ob die Titel an den Ständen wirklich angespielt oder nur angeschaut werden können. Gleiches gilt auch für das Rollenspiel «The Witcher 3: Wilde Jagd» von CD Projekt RED aus Polen, das allerdings nur für den PC und die neuen Konsolen erscheint.

«Call of Duty: Ghosts», die neueste Episode der erfolgreichen Shooter-Serie von Activision, können Spieler dagegen sicher schon vor dem Verkaufsstart Anfang November einmal ausprobieren, genau wie den großen Konkurrenten «Battlefield 4». Der kommt von Electronic Arts, die auf der Messe außerdem unter anderem mit «Fifa 14» und «Need for Speed: Rivals» zum Rasen und Kicken einladen. Strategen können bei Sega zum Beispiel «Total War: Rome 2» anschauen, das sie zu Feldherren der römischen Legionen macht. Und auch bei Nintendo, deren neue Konsole Wii U schon seit Ende 2012 auf dem Markt ist, können voraussichtlich zahlreiche Neuheiten ausprobiert werden. Darunter sind etwa «Mario Kart 8» und «Super Mario 3D World».

Voraussetzung dafür ist, dass es die Spieler überhaupt bis zum Controller schaffen. Denn lange Warteschlangen sind absehbar. 2012 kamen 275 000 Besucher nach Köln, dieses Jahr erwarten die Veranstalter noch mehr. Voll wird es vor allem am Samstag. «Es kann gut sein, dass manche Tage im Vorfeld schon ausgebucht sind - beim Samstag war das letztes Jahr so und wird vermutlich auch dieses Jahr so sein», vermutet Tim Endres von Koelnmesse.

Etwas ruhiger ist es traditionell am Sonntag, sagt der Gamescom-Projektleiter: «Das ist ein guter Tag für einen Besuch mit kleineren Kindern.» Dementsprechend gibt es dann auch ein sogenanntes Familienticket, mit dem zwei Erwachsene und bis zu drei Kinder gemeinsam für 22 Euro aufs Messegelände dürfen. Ansonsten kosten Tickets für Donnerstag und Freitag 14 Euro, für Samstag und Sonntag 17 Euro. Etwas günstiger wird es im Vorverkauf. Wer sich seine Eintrittskarten vorher besorgt, profitiert beim Messebesuch außerdem von einem etwas schnelleren Einlass. Los geht es Donnerstag und Freitag um 10 Uhr, am Wochenende öffnen die Hallen sogar eine Stunde früher. Schluss ist erst um 20 Uhr, nur am Sonntag schließen die Tore schon um 18 Uhr.

Auch Minderjährige dürfen die Gamescom besuchen. Mindestens 10 Jahre müssen die Besucher aber sein, um allein eingelassen zu werden. Jüngere haben nur nur in Begleitung eines Erziehungsberechtigten Zutritt. Weil viele Spiele zu sehen sind, die nur für Erwachsene geeignet sind, gibt es an Ständen auf dem Gelände gegen Vorlage des Ausweises Altersbändchen. 12-Jährige bekommen ein grünes, 16-Jährige ein blaues und Volljährige ein rotes Band. An den Messeständen gibt es für Spiele mit Altersbeschränkungen abgesperrte Bereiche, zu denen nur Besucher mit dem passenden Bändchen Zutritt haben.

Service:

Kostenpflichtige Gamescom-Hotline für Besucher: 01806 08 99 99 (20 Cent pro Anruf aus dem Festnetz, maximal 60 Cent pro Anruf aus dem Mobilfunknetz)

Gamescom-Webseite

Ticket-Vorverkauf für die Gamescom

Öffnungszeiten der Gamescom

Informationen zu Gamescom-Altersbändchen

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen