zur Navigation springen

Verstorbener Linkin Park-Sänger : Video von Chester Bennington in „Carpool Karaoke“ veröffentlicht

vom

Das Video wurde kurz vor dem Selbstmord des Linkin Park-Sängers vor drei Monaten aufgenommen - jetzt veröffentlicht die Band die Aufnahme.

shz.de von
erstellt am 13.Okt.2017 | 15:31 Uhr

 

Die Band Linkin Park hat die Folge der beliebten Unterhaltungsshow „Carpool Karaoke“ mit dem verstorbenen Musiker Chester Bennington bei Facebook veröffentlicht.  Die Aufnahmen stammen vom 14. Juli - am 20. Juli nahm sich der Musiker das Leben. Wenige Tage vor seinem Suizid singt Bennington in dem Video mit Bandmitgliedern und dem Schauspieler Ken Jeong („Hangover“) eigene Songs sowie Hits der Red Hot Chili Peppers oder OutKast, während sie im Auto durch die Gegend cruisen. Der 41-Jährige witzelt über feuchte Träume und Orgien oder trällert mit einem absurden Hummer-Haarreifen auf dem Kopf „Sweet Home Alabama“.

Bereits im September hatte sich die Witwe des Musikers entschieden, ein Bild auf Twitter zu veröffentlichen, das Bennington wenige Tage vor seinem Tod fröhlich lachend bei einem Familienausflug zeigt. Sie wollte damit die Schwierigkeiten, mit Depression und Selbstmordgedanken umzugehen, verdeutlichen. „Es gab Suizidgedanken, aber man würde nie annehmen… #fuckdepression“, schrieb sie. Bennington hinterlässt sechs Kinder von zwei Frauen. Mit seiner Band Linkin Park hatte er gerade ein neues Album „One More Light“ herausgebracht.

Talinda Bennington plädiert für einen Wandel im Ungang mit psychischen Erkrankungen.

Psychologen vertreten den Standpunkt, dass Ankündigungen und Warnzeichen ernst zu nehmen seien und der Betroffene offen darauf angesprochen werden solle. Die Expteren argumentieren, dass Menschen, die durch Suizid sterben wollen, meist niemanden finden, mit dem sie über diese Gedanken sprechen könnten. Ein zentraler Punkt der Prophylaxe bestehe deshalb darin, Menschen zu helfen, über ihre Probleme und Suizidgedanken zu reden, damit sie nicht in eine noch stärkere Isolation geraten.

Aus diesem Gedanken heraus entstand in den 1950er Jahren die Telefonseelsorge als Einrichtung der Suizidprävention. Sie ist anonym und kostenlos unter 0800-1110111 zu erreichen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen