zur Navigation springen

Talkshow-Jubiläum : Vibratoren, Weißwein und Waffen: Die größten Skandale bei 3nach9

vom

Polarisierende Themen und handfester Streit: In der Talkshow „3nach9“ ist in 40 Jahren einiges passiert. Die Sendung feiert am Mittwoch Geburtstag. shz.de hat die größten Aufreger und Skandale herausgesucht.

Am 19. November 1974 lief die Talkshow „3nach9“ zum ersten Mal über die deutschen Bildschirme. Mehr als 3.000 Gäste und über 40 Moderatoren waren seitdem in der beliebten Sendung. Aktuell moderieren Judith Rakers und Giovanni di Lorenzo die Talkshow von Radio Bremen, die einmal im Monat freitags von 22 bis 24 Uhr ausgestrahlt wird.

In 40 Jahren und bei den vielen Gästen wurde hitzig, manchmal sogar handfest, über kontroverse Themen wie Prostitution und Sexspielzeuge diskutiert. shz.de hat die größten Aufreger und Skandale bei „3nach9“ herausgesucht.

 

„Das ist ein Trockenspanner“, erklärte Beate Uhse Moderator Wolfgang Menge, der ihr einen Präservativtrockner in der Sendung auf den Tisch legte. Daraufhin entspann sich eine äußerst amüsante und lehrreiche Diskussion über Vibratoren und Kondome. Wer hätte gedacht, dass damals in Bayern mehr Sexspielzeug verkauft wurde als in Schleswig-Holstein.

Weniger humorvoll, sondern eher mit einer Schrecksekunde ging es in der Ausgabe vom 19. Februar 1986 zu. Der als Terrorist vorbestrafte Fritz Teufel zog plötzlich eine Waffe und bespritze Bundesminister Hans Matthöfer mit Tinte. Der reagierte ziemlich cool.

Selbst Menschen, die eigentlich nicht gern über ihr Privatleben reden, plaudern bei „3nach9“ aus dem Nähkästchen. Helmut Kohl  gab Auskunft zu kratzenden Socken und seinem Schäferhund, der angeblich bellte, wenn er Namen von SPD-Politikern hörte.

In der netten Atmosphäre der Talkshow sind nicht nur Prominente gern zu Gast. Auch die „Gebührenzahler“ schauen gerne mal vorbei und bedienen sich. Gast Reinhard Fendrich hatte dazu eine ganz eigene Meinung.

1985 war Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki in der Talkshow-Runde dabei. Streitbar, wie man ihn kennt, war er in der Sendung voll in seinem Element. Passenderweise war das Thema „ Skandale in Deutschland“.

Der größte Aufreger war allerdings der „Thaimädchen-Eklat“ im Jahre 1984. Einen Bordellbesitzer und eine engagierte Frauenrechtlerin an einen Tisch zu holen, war sicherlich keine schlechte Idee. Allerdings lief die Diskussion aus dem Ruder.

Weißwein-Dusche für den Bordellbesitzer: Frauenrechtlerin Gerlinde Schilcher zeigt Karl-Heinz Germersdorf, was sie von ihm hält.
Weißwein-Dusche für den Bordellbesitzer: Frauenrechtlerin Gerlinde Schilcher zeigt Karl-Heinz Germersdorf, was sie von ihm hält. Foto: Radio Bremen

Die Jubiläumssendung am 14. November 2014 war für einen Mann eine ganze besondere Ausgabe: Pianist Gottfried Böttger war seit der ersten Sendung dabei. Für ihn ist jetzt Schluss mit „3nach9“. Er verabschiedete sich in den Ruhestand. Das gilt allerdings nicht für das Geburtstagskind. Die nächste Talkshow wird am  5. Dezember 2014 ausgestrahlt.

Gottfried Böttger spielt bei 3nach9 seit der ersten Sendung 1974 Klavier.
Gottfried Böttger spielt bei 3nach9 seit der ersten Sendung 1974 Klavier. Foto: Radio Bremen
 
zur Startseite

von
erstellt am 18.Nov.2014 | 20:32 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen