„Dancing with the Stars“ : US-Schwimmstar: Ryan Lochte beim Tanzen von Demonstranten attackiert

<p>„Wir holen einmal tief Luft und sind gleich zurück“ sagt der Moderator nach dem Zwischenfall.</p>
Foto:

„Wir holen einmal tief Luft und sind gleich zurück“ sagt der Moderator nach dem Zwischenfall.

Sie riefen Lügner und andere Dinge. Sicherheitsleute mussten eingreifen. Die Show wurde kurz unterbrochen.

shz.de von
13. September 2016, 08:52 Uhr

Los Angeles | Mehrere Demonstranten haben nach einem Auftritt von US-Schwimmstar Ryan Lochte (32) die TV-Show „Dancing with the Stars“ gestört. Wie US-Medien übereinstimmend berichten, liefen zwei Männer in Anti-Lochte-Shirts auf den Schwimmer zu, als die Jury der Tanz-Show gerade seinen ersten Auftritt bewerten wollte. Auf den TV-Bildern ist eine sichtlich verwirrte Jurorin zu sehen, mehrere Sicherheitsleute laufen durchs Bild. Im Hintergrund hört man vereinzelt Männerstimmen, die „liar“ (Lügner) und andere Dinge rufen.

 

Zuschauer filmten den Zwischenfall von ihren Sitzen aus und teilten das Video bei Twitter.

Nach wenigen Sekunden unterbricht der Moderator die Show für eine Werbepause. „Wir holen einmal tief Luft und sind gleich zurück“ sagt er. Laut US-Medien wurden die beiden Störer der Polizei übergeben. Andere Zuschauer hätten ebenfalls die Protest-Shirts angehabt und seien ebenfalls aus dem Studio gebracht worden, heißt es unter Berufung auf Studiogäste. Anschließend wurde die Show fortgesetzt.

Ryan Lochte hatte am Rande der Olympischen Spiele für einen Skandal gesorgt, als er gemeinsam mit anderen US-Schwimmern behauptete, ausgeraubt worden zu sein. Bilder von Überwachungskameras bewiesen jedoch, dass er gelogen hatte. Der US-Schwimmverband schloss Lochte daraufhin von allen Wettbewerben bis Ende 2017 aus.

In den sozialen Netzwerken verbreitete sich die Attacke auf den Schwimmstar schnell unter dem Hashtag #DWTS. Darunter auch ein Tweet mit einem Bild der Demonstranten:

Oder humorvolle Reaktionen:

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen