Überschwemmungen, Stürme und Tornados : Unwetter in den USA halten an - Viele Tote

35 Menschen sind bei den anhaltenden Unwettern bislang in Amerika ums Leben gekommen.

shz.de von
28. Mai 2015, 20:49 Uhr

Houston | Nach den schweren Unwettern und Überschwemmungen in den USA und Mexiko ist die Zahl der Todesopfer auf 35 gestiegen. 21 von ihnen starben laut einem Bericht der Zeitung „USA Today“ in den vergangenen Tagen in den Bundesstaaten Texas und Oklahoma und 14 weitere in Mexiko. Allein im Raum Houston kamen der Zeitung zufolge mindestens sieben Menschen ums Leben.

Auch für Donnerstag und Freitag warnte der Nationale Wetterdienst der USA vor starken Regenfällen und Sturzfluten. Texas wird seit zehn Tagen von schweren Stürmen geplagt. „Es wird eine Menge Wiederaufbau nötig sein“, sagte Präsident Barack Obama während eines Besuchs beim Nationalen Hurrikan-Zentrum in Miami. Die Bundesbehörden blieben in engem Kontakt mit den zuständigen Behörden in Texas. „Es erinnert uns daran, dass es für Katastrophen-Vorbereitungen nie zu früh ist“, sagte Obama.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen