Überhöhte Handyrechnung binnen acht Wochen reklamieren

 Eine Frau tippt auf ihrem Smartphone: Verbraucher sollten strittige Positionen auf der Handyrechnung zügig reklamieren. Foto: Sebastian Kahnert
Eine Frau tippt auf ihrem Smartphone: Verbraucher sollten strittige Positionen auf der Handyrechnung zügig reklamieren. Foto: Sebastian Kahnert

Hannover (dpa/tmn) - Wer ohne Flatrate oder günstigen Tarif viel telefoniert, simst und surft, braucht sich über eine hohe Handyrechnung nicht zu wundern. Manchmal aber ist die Abrechnung schlichtweg falsch. Dann ist rasches Handeln gefragt.

shz.de von
24. Mai 2013, 11:44 Uhr

Hannover (dpa/tmn) - Wer ohne Flatrate oder günstigen Tarif viel telefoniert, simst und surft, braucht sich über eine hohe Handyrechnung nicht zu wundern. Manchmal aber ist die Abrechnung schlichtweg falsch. Dann ist rasches Handeln gefragt.

Strittige Positionen auf der Handyrechnung sollten Verbraucher rechtzeitig reklamieren. Acht Wochen hätten Kunden Zeit, sich schriftlich an ihren Telefonanbieter zu wenden, erklärt die Verbraucherzentrale Niedersachsen in Hannover. Leistungen eines Drittanbieters müssten direkt bei diesem beanstandet werden.

Bei der Reklamation sei es wichtig, nachvollziehbare Gründe dafür zu nennen, warum die Forderung unberechtigt ist. Das sei zum Beispiel der Fall, wenn eine Verbindung im falschen Tarif abgerechnet wurde. Außerdem sei es sinnvoll, nachträglich einen sogenannten Entgeltnachweis zu verlangen.

Wichtig sei, unstreitige Rechnungsposten pünktlich zu bezahlen, erklären die Verbraucherschützer. Beglichen Verbraucher die Rechnung nicht fristgemäß, befänden sie sich im Verzug. Ab 75 Euro drohe dann eine Sperre des Anschlusses beziehungsweise der SIM-Karte.

Info-Flyer zu Handyrechnung und Co.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen