zur Navigation springen

US-Präsident im Nahen Osten : Twitter-Nutzer über Trump: Säbeltanz, Sauron und Satan

vom

Bei dem Besuch Donald Trumps im Nahen Osten sind Aufnahmen entstanden, die zum Spotten einladen.

shz.de von
erstellt am 23.Mai.2017 | 16:18 Uhr

US-Präsident Donald Trump reiste nach Saudi-Arabien und Israel, um die Welt auf seine Weise ein Stück besser zu machen. Er besuchte König Salman in Riad und traf sich mit dem israelischen Premierminister Benjamin Netanjahu. Die Bilder die dabei entstanden, sorgen dafür, dass sich die „Church of Satan“ (dt. Kirche Satans) von Trump distanziert und ein Twitter-Nutzer den Star Wars-Jedi Obi-Wan Kenobi zur Hilfe ruft.

Das Foto auf dem Trump zusammen mit König Salman und dem ägyptischen Staatspräsidenten Abdel Fattah al-Sisi einen leuchtenden Globus berührt, ging um die Welt. Schnell mutmaßten die ersten Twitter-Nutzer, dass es sich um ein satanisches Ritual handle. Die „Church of Satan“, eine satanische Kirche mit Sitz in San Francisco, sah sich gezwungen, klar zu stellen: „Das ist kein satanisches Ritual".

Dennoch ist die Szene dermaßen düster, dass sich selbst Sauron aus der Herr der Ringe Saga fast nahtlos in das Bild einfügt. Der Magier wird in dem Buch übrigens auch „der Abescheuliche" und „der Grausame" genannt.

 

 

Bei der Szene scheint der Hilfe-Ruf an die Helden aus dem Star Wars-Universum vorprogrammiert zu sein.

 

Mit viel Ironie an das Foto geht ein anderer Twitter-Nutzer heran. Er spielt mit seinem Tweet auf das Intro von Captain Planet an. Die Serie soll Jugendliche auf die Umweltverschmutzung aufmerksam machen und zu umweltfreundlichem Verhalten anhalten.

 

Aber nicht nur das Bild sorgt für Spekulationen und Belustigung, auch Tumps Säbeltanz in Saudi-Arabien unterhält die Twitter-Gemeinde.

Und als der US-Präsident dann vor der Klagemauer stand, lassen die Mexiko-Witze nicht lange auf sich warten:

 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen