Waldemar Hartmann bei Jauch : TV-Pannen: „Waldi“ in guter Gesellschaft

Das deutsche Fernsehen bietet jedes Jahr aufs Neue eine Vielzahl an Peinlichkeiten, Blamagen und Co. Mit seinem Telefonjoker-Fauxpas reiht sich Moderator Waldemar Hartmann in eine Riege aus prominenten Pechvögeln ein. Grund genug, sich die witzigsten TV-Pannen einmal anzuschauen.

shz.de von
25. November 2013, 14:22 Uhr

Als die Fußball-Nationalmannschaft der Bundesrepublik Deutschland 1974 die Niederlande im Finale der Weltmeisterschaft 2:1 in München schlägt, muss Sport-Journalist Waldemar Hartmann gerade verhindert sein. Anders lässt sich sein Fauxpas als Telefonjoker in der RTL-Quizshow „Wer wird Millionär?“ am Donnerstagabend nicht erklären. Aus tiefster Überzeugung rät er den Kandidaten Lena Gercke und Guido Maria Kretschmer zu Antwort B und bestätigt, dass Deutschland noch nie im eigenen Land Fußball-Weltmeister geworden sei. „Autsch!“ denkt sich eine ganze Nation.

Mit dem peinlichen Telefonat steht „Waldi“ jedoch nicht alleine da. Der Bayer reiht sich in eine Riege prominenter Patzer ein. Denn Pleiten, Pech und Pannen gab es schon unzählige Male im deutschen Fernsehen. Ohnmächtige Studiogäste, skurrile Meldungen oder fehlerhafte Technik, das alles gab es schon. Ganz nach dem Motto „Das kann ja mal passieren“ haben wir die witzigsten TV-Pannen einmal zusammengestellt.

Platz 10: „Kugel und Geräte sind wie immer geprüft!“ Na klar, Frau Maurer! Genau deshalb blieben am 3. April 2013 auch zwei Kugeln im Ziehungsgerät der Mittwochslotterie hängen. Für diesen technischen Defekt gibt es Platz 10.

Platz 9: Wirtschaftswissenschaftler Rudolf Hickel wollte am 18. Feburar 2005 bei Sabine Christiansen ein Argument besonders deutlich darstellen und bescherte der ARD ihre erste Stinkefinger-Affäre. Platz neun für den äußerst resistenten Mittelfinger.

Platz 8: Ein Klassiker der TV-Patzer darf an dieser Stelle natürlich nicht fehlen. 1973 sorgte Carmen Thomas für einen Eklat. Die erste Moderatorin der ZDF-Sendung „Aktuelles Sportstudio“ machte aus Schalke 04 den Verein Schalke 05 und wurde damit zur Legende. Sie erhält von uns den achten Platz.

Platz 7: Zurück zum Fußball - wenn Waldemar Hartmann der Meinung ist, dass der WM-Sieg 1974 nie existiert hat, dann können sich die Macher der Tagesthemen doch auch mit der deutschen Flagge irren. So geschehen 2008, als Anchorman Tom Buhrow das bevorstehende EM-Halbfinale zwischen der Türkei und Deutschland ankündigte und dabei alles andere als die deutsche Flagge zu sehen war. Platz 7 für das Flaggen-Debakel.

Platz 6: Vor unerwartetem Besuch kann sich selbst die Redaktion der Tagesschau nicht schützen. Im Idealfall schneit der Gast nach einer Sendung herein, aber an diesem Tag konnte es der Putzmann gar nicht abwarten seine Arbeit zu erledigen. Während der Mann in Ruhe den Papierkorb ausleert, bewahrt Sprecherin Susanne Daubner absolute Ruhe. Ein lustiger sechster Platz.

Platz 5: Wenn man als prominente Frau jeden Abend hübsch geschminkt und in einem umwerfenden Kleid auf einem anderen roten Teppich und einer anderen großen Bühne stehen muss, dann kann man doch wirklich mal mit der Veranstaltung durcheinander kommen. So wird bei Schlager-Star Helene Fischer aus dem Bambi 2013 schnell die Echo-Verleihung 2013. Ein Zugeständnis muss man Helene jedoch machen. Der Fauxpas passiert ihr erst am Ende der Show. Fast durchgehalten, Frau Fischer! Platz fünf für Sie!

Platz 4: Kurz vor seiner Pensionierung wollte Dr. Uwe Wesp 2007 noch einmal ganz lustig sein und den ZDF-Wetternachrichten etwas Schwung verleihen. Leider ganz unabsichtlich. Wenn aus „Bereich“ „Reich“ wird, dann gebührt dem Metereologen der vierte Platz.

Platz 3: Den dritten Platz kann sich Sozialpolitik-Referent Carsten Ohm sichern. Als Experte in der ZDF-Sendung „Volle Kanne“ sorgt er für einen grandiosen TV-Moment. Aber wer will es ihm verdenken? Wer zum ersten Mal im Fernsehen ist und dann gleich auf Nadine Krüger trifft, der kann auch leicht in Ohnmacht fallen.

Platz 2: Auch Ton und Bild passen manchmal nicht zusammen. So geschehen im Nachtmagazin der ARD am 23. Oktober 2002. Da wird Boris Becker doch mir nichts dir nichts zum Terrorist mit eindeutigen Kontakten zur Hamburger Terrorzelle. Dem ehemaligen Tennis-Profi wurde ja schon viel unterstellt, aber diese Meldung ist eindeutig die witzigste und einen Platz zwei wert.

Platz 1: Der King of Pop zu Bayer Leverkusen? Dies wäre sicherlich der überraschendste Wechsel in der Geschichte des Fußballs gewesen. n-tv-Moderator Ulrich von der Osten scheint diese Nachricht jedenfalls nicht zu irritieren. Er macht aus zwei Nachrichten - dem Todestag von Michael Jackson und dem Dementi zum Wechsel Michael Ballacks zu Bayer Leverkusen - eine echte Schlagzeile. Verdienter Platz eins für diesen Versprecher.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen